Bücher und Würfel als Dank

+
Jeder der Kurssieger des Lesewettbewerbs bekam ein Buch geschenkt. Am besten lasen Jessica Fritz und Abel Zeweldi (kniend) vor und wurden Schulsieger. Christel Winkelmann (links) hatte den Wettbewerb organisisert und gratulierte ebenso wie Schulleiterin Sabine Behling-Schmidt. Fotos (2): Jasmin Frank

Münster ‐ Lesen und Rechnen sind die Grundlagen der schulischen Bildung, daher ist ihre Förderung besonders wichtig. Um für die Kinder und Jugendlichen an der Münsterer Schule auf der Aue besondere Anreize zu schaffen, bietet die Einrichtung Wettbewerbe an, unter anderem im Vorlesen. Von Jasmin Frank

„Aus meiner Klasse wollten nur zwei mitmachen, da hatte ich nicht so viel Konkurrenz. Aber Schulsieger zu werden, war schon schwieriger“, erzählt Jessica Fritz. Teilgenommen hatten alle sechsten Klassen, unterschieden nach Gymnasium und Förderstufe. Im Gegensatz zu Jessica Fritz, die eigentlich lieber Tennis spielt als zu schmökern, ist der Sieger der Förderstufe, Abel Zeweldi, eine richtige Leseratte. „Ich lese auch zu Hause sehr gerne und sehr viel. Meinen Text ‚Mensch Emil‘ von Simone Klages habe ich mir selbst ausgesucht. Darin geht es um einen Jungen, der mit dem Fahrrad nach Berlin fährt und dabei viele Abenteuer erlebt“, erzählt der junge Eppertshäuser.

Jeder der Kurssieger bekam von Schulleiterin Sabine Behling-Schmidt ein Buchpräsent überreicht. Im Bereich Gymnasium sind die Kurssieger Franziska Doll, Jessica Fritz, Sarah Hölzer und Paul Galli, in der Förderstufe lasen Marie Lauterbach, Anna Lena Vössing, Juliane Leiherer, Patrick Adelfinger, Abel Zeweldi und Oliver Petrovic mit Erfolg.

Die Sieger des Mathewettbewerbs mit Lehrerin Sabine Fengel und Schulleiterin Sabine Behling-Schmidt.

Auch die Schulsieger des Mathematikwettbewerbs kamen zu Ehren. „Bei uns konnte man sich nicht aussuchen, ob man mitmachen will, denn alle achten Jahrgangsstufen nehmen automatisch teil“, erzählt Jan Wich, der sich den ersten Platz im Bereich Gymnasium mit Florian Küssner teilt. Auch Jans Zwillingsbruder Steffen war erfolgreich und belegte den zweiten Platz in der Kategorie, gefolgt von Daniel Kallendorf und Leonie Schubert auf dem dritten Rang. „Wir waren zwei Jahre lang in der Logik-AG, aber sonst rechnen und knobeln wir neben der Schule nicht besonders viel, weil durch den Nachmittagsunterricht nicht so viel Zeit bleibt. Aber wir spielen beide Tischtennis, da ist auch hohe Konzentration gefragt“, erzählten die beiden Brüder.

Im Realschulzweig punktete Anastasia Lauk vor Mario Armann und Anh Thu Lai und für die Hauptschule errechnete sich Ronny Miftari den ersten Platz vor Christian Fenchel. Auch den angehenden Mathegenies überreichte die Rektorin ein kleinen Präsent, diesmal aber kein Buch, sondern einen kniffeligen Puzzlewürfel. „Nicht nur die Eltern haben Grund auf ihre Kinder stolz zu sein, auch wir als Schule freuen uns über so erfolgreiche Kinder. Deshalb wollen wir auch in Zukunft an mehr Wettbewerben teilnehmen, um das Engagement der Schüler zusätzlich zu fördern“, so Behling-Schmidt. Schon jetzt bietet die Schule auf der Aue im Rahmen des „Gütesiegels Hochbegabung“ für besonders motivierte Kinder Angebote an, die sie zum Beispiel in Mathematik fördern sollen.

Das Fazit der Sieger ist auf jeden Fall deutlich. „Mitmachen macht Spaß und wer Lust hat, sollte dabei sein“, war der einstimmige Tenor an diesem Freitagvormittag in Münster.

Quelle: op-online.de

Kommentare