Emu-Ei

Bücherei und Nabu: Aktionstag für Naturfüchse

+
Beim Aktionsnachmittag von Bücherei und Nabu lauschen die Teilnehmer Geschichten im Storchenschulhaus, dann geht es zum Beobachten und Zählen von Gartenvögeln ins Freie.

Münster - „Ich wollte schon immer mal wissen, warum die Vögel in den Süden fliegen“, sagt die achtjährige Rabia. Ihr Nebenmann Julian (9) erzählt, dass bereits sein Opa Vögel an der Gersprenz beobachtet hat und er das auch schon immer mal machen wollte. Von Michael Just

Die Wünsche der beiden Grundschüler wurden jetzt erfüllt. Eingeladen hatten die Gemeindebücherei sowie die Ortsgruppe des Nabu zu einem Aktionsnachmittag rund ums Thema Vögel.

Sieben Kinder im Grundschulalter kamen, um den Startschuss zuerst in der Bücherei zu erleben. Dort las Bücherei-Leiterin Jasmin Frank zu Beginn ein paar spannende Geschichten über die Federkleidträger vor, darunter „Die kleine Meise und ihre Freunde.“ Im Anschluss ging es zur Vogelbeobachtung und -zählung nach draußen.

Gemeindebücherei hatte die Idee des Aktionstages

Die Idee zum Aktionsnachmittag mit dem Nabu kam von der Gemeindebücherei. Seit geraumer Zeit versucht Jasmin Frank, mit den örtlichen Vereinen gemeinsame Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. Da in den nächsten Tagen wieder die bundesweite Nabu-Aktion „Stunde der Gartenvögel“ beginnt, nahm man die Zählung der Sänger zum Anlass, sie in den Nachmittag zu integrieren. Gleich zu Beginn fragte Frank in die Runde, welche Vögel die Kinder denn kennen und schon gesehen haben. In einem Fall war es eine brütende Amsel im Garten, ein anderes Kind beobachtete sogar schon einen Storch, wie der aus dem heimischen Teich im Garten einen Frosch geholt haben soll.

Nach dem Vorlesen wurde geklärt, warum Vögel fliegen können. Fotos in Büchern zeigten, wie kunstvoll der Teichrohrsänger sein Nest zwischen die Schilfstangen baut. Einblicke gab es zudem über die Vielfalt, Größe und das Aussehen von Vogeleiern. Zwar lebt der Emu nicht in Deutschland sondern in Australien, seine Eier sind mit einer Größe von 13 Zentimetern und ihrer schwarzen Farbe trotzdem beeindruckend.

Mit Naturfüchsen des Nabu erkunden Kinder die Natur

Der Nabu kam mit drei Erwachsenen, darunter der Leiterin der Naturfüchse, Hildegard Jacob, in die Bücherei. Gemeinsam mit den Kindern ging es dann raus in die Natur. Anhand von laminierten Karten mit Vogelbildern lernten die Kinder die zwölf verbreitetsten Vogelarten in Deutschland kennen. Darunter sind Amsel, Sperling, Star, Mehlschwalbe, Grünfink oder Blaumeise.

In eine Strichliste wurden anschließend die gesichteten Vögel vermerkt. Die Nabu-Aktiven bedienten sich dabei zur Begeisterung der Kinder modernster Technik. Aus dem Internet lassen sich nämlich Vogelstimmen herunterladen und dann abspielen. Unter anderem reagierte ein Grünfink auf den digitalen Gesang, und auch eine Kohlmeise ließ sich vom Konservenklang verkohlen. Letztere zeigte sich als besonders neugierig, wer da wohl in ihr Revier eingedrungen ist.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare