Bürgermeisterwahl

Gewählt, noch nicht entschieden

+
Gespannt blickten die interessierten Bürger in der Kulturhalle auf die Großbildleinwand, als die ersten Ergebnisse gezeigt wurden.

Münster - Das Volk hat gewählt, für eine Entscheidung in Münster jedoch wird es am 15. Juni nochmals an die Urnen gerufen. Von den vier Bürgermeisterkandidaten gehen Udo Beutler, CDU, und Gerald Frank, SPD, in die StichwahlVon Thomas Meier 

Vorher, am Mittwoch, 11. Juni, werden sich diese beiden Kontrahenten ab 19 Uhr noch einer Podiumsdiskussion unserer Zeitung im Vereinsheim des SV Münster am Mäusberg stellen, zu der alle Interessierten bei freiem Eintritt eingeladen sind. Die vier Kandidaten lockten am Sonntagabend über 200 Interessierte ins Foyer der Kulturhalle, und die Besucher wurden nicht enttäuscht: Es sollte eine spannende Auszählung geben, zu der als Stimmungsaufheizer die zuerst ausgezählten Ergebnisse der Europawahl dienten. Sie wie später die Auszählung der Bürgermeisterwahl (Tabelle unten) wurden per Beamer auf eine Leinwand übertragen, der das ganze Interesse galt.

Mit 40,75 Prozent liegt Udo Beutler 494 Stimmen besser im Rennen als Gerald Frank, der 2 062 Wähler und somit 32,88 Prozent auf sich vereinen konnte. Mit 13,23 und 13,14 Prozent abgeschlagen waren der parteilose Sascha Hollmann und Gerhard Bonifer-Dörr, ALMA. Doch ficht dies die Mitbewerber nicht an. Hollmann etwa erklärte am Wahlabend, er sei mit seinem Ergebnis hoch zufrieden, er wolle die Zeit des intensiven Wahlkampfes nicht missen, hätte sie ihm doch sehr lehrreiche Impressionen vermittelt: „Das war eine Super-Erfahrung.“ Ob er sich fürderhin politisch betätigen werde, ließ der engagierte Münsterer offen: „Erst mal schauen.“

Gerhard Bonifer-Dörr gab sich da schon kampfeslustiger. Er konnte zwar eine gewisse Enttäuschung nicht verbergen, verstand auch nicht, warum der politisch in Münster eher unbeleckte Hollmann in manchen Wahllokalen sensationell gute Ergebnisse erzielte, sah aber dennoch ein Hauptziel erreicht: „Es wird in unserer Gemeinde eine Stichwahl geben, den Durchmarsch einer politischen Farbe bereits im ersten Wahlgang haben wir verhindert.“

Bilder der Bürgermeisterwahl

Stichwahl in Münster: Gerald Frank gewinnt

So sieht es auch Gerald Frank: „Mein Fernziel war und ist ein 50-Plus im zweiten Wahlgang. Das heute ist nur die erste Hürde, jetzt kommt die erwartete Verlängerung“, erklärt der Sportler das Ergebnis. Er hofft auf Unterstützung aus den Lagern Hollmann und Bonifer-Dörr.

Auch der Ergebnisbeste, Beutler, ging bereits im Vorfeld bei vier Kandidaten von einer Stichwahl aus. „Ich werde die kommenden drei Wochen nutzen, meine Klientel und noch unentschlossene Bürger zu motivieren.“

Auch Amtsinhaber Walter Blank verfolgte freilich die Wahl um seine Nachfolge. Er sieht seinen Favoriten Beutler in bester Ausgangslage. Landrat Klaus Peter Schellhaas hingegen sah „ganz klar eine Wechselstimmung“ in Münster aufkommen und rechnet sich für den sozialdemokratischen Bewerber beste Chance aus.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare