Bürgermeisterwahl in Münster

Was Sie die Kandidaten noch fragen wollen...

+
So sehen Sieger nach dem ersten Wahlgang aus. Jetzt stellen sich Gerald Frank, SPD, und Udo Beutler, CDU, vor der Stichwahl einer Podiumsdiskussion der Offenbach-Post am Mittwoch, 11. Juni, ab 19 Uhr im SV-Vereinsheim, Am Mäusberg.

Münster - Wir wissen, wer von ihnen von der Malerei in Frankreich träumt und wer seinen Hund Chappy nebst Rest der Familie in jüngster Zeit vernachlässigte. Von Thomas Meier

Bekannt ist, wie beide zur Umgestaltung des Rathausplatzes stehen und welche Haltung sie zur Vereinsförderung im Ort einnehmen. Auch kennen wir erste Wahlergebnisse, die allerdings noch keinem der Kandidaten zum Bürgermeisteramt gereichten. Udo Beutler, CDU, vereinigte bei der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 40,75 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich, 32,88 Prozent holte Gerald Frank, SPD. Diese beiden setzten sich gegen zwei weitere Mitbewerber für eine nötige Stichwahl durch, aber noch keiner hat bislang die nötige Mehrheit hinter sich.

Lesen Sie dazu auch:

Gewählt, noch nicht entschieden

Stichwahl zwischen Beutler und Frank nötig

Doch auch wenn wir unseren Lesern mit Home-Storys und den Programmen der Kandidaten schon viele Fragen beantworten konnten, so werden sicherlich noch etliche unbeantwortet geblieben sein. Sie zu stellen und sich persönlich beantworten zu lassen dient auch unsere Podiumsdiskussion am Mittwoch, 11. Juni, ab 19 Uhr im Saal des Sportvereins Münster, Am Mäusberg.

Was unsere Leser schon immer mal von Udo Beutler oder Gerald Frank wissen wollten und was noch nicht in ihren Wahlprogrammen oder zahlreichen veröffentlichten Stellungnahmen nachzulesen war, hier könnten sie es ergründen. Mailen Sie uns ihre Fragen an die Kandidaten unter red.babenhausen@op-online.de, Stichwort „Duell“. Die interessantesten Nachfragen aus der Leserschaft werden aufs Podium gelangen und erfahren eine Live-Beantwortung.

Bürgermeisterwahl in Münster

Stichwahl in Münster: Gerald Frank gewinnt

Nach einer kurzen Vorstellung der beiden Kandidaten werden diese am Mittwoch die Möglichkeit bekommen, in drei Minuten nochmals kräftig die Werbetrommel für sich selbst rühren zu dürfen. Es folgen Fragen zu den wichtigsten derzeitigen Problemen und größten Vorhaben Münsters in absehbarer Zeit. Und dann sollen auch schon unsere Leser und die Besucher ihren Wissensdurst gestillt bekommen. Nicht nur, dass gemailte Fragen gestellt werden, ein Mikrofon wird auch den Kontakt mit dem Publikum herstellen, aus dem heraus sich direkt an die Kandidaten gewendet werden kann. Kurz vor der Wahl ist zwar schon viel, aber sicher immer noch nicht alles gesagt worden. Dennoch soll auch dieses Duell nicht ausufern: nach eineinhalb Stunden ertönt der Gong. Dann entscheidet der Wähler.

Quelle: op-online.de

Kommentare