Bundestagswahl 2017

Kandidaten und Ergebnisse aus dem Wahlkreis 186

Wie haben sich die Bürger in Darmstadt und in Teilen Kreises Darmstadt-Dieburg bei der Bundestagswahl 2017 entschieden? Wir stellen die Kandidaten aus dem Wahlkreis 186 vor, außerdem finden Sie hier am Wahlabend die einzelnen Ergebnisse aus den Gemeinden.

Die Bundestagswahl ist am 24. September. Damit Sie an diesem Tag wissen, wie in Ihrem Wahlkreis 186 abgestimmt worden ist, gibt es hier am Wahlabend auch einen Link zu den Zahlen aus Darmstadt sowie einzelnen Städten und Kommunen des Kreises Darmstadt-Dieburg (Wahlkreis 186). Aber denken Sie dran: Aufgrund hoher Zugriffszahlen können am Wahlabend längere Wartezeiten beim Laden der Seite entstehen. Bis zum 24. September können Sie sich in diesem Artikel über die Kandidaten informieren und das Ergebnis der Bundestagswahl vor vier Jahren nachlesen.

Bundestagswahl 2017: Kandidaten im Wahlkreis 186

Name

Partei

Geburtsjahr

Beruf

Astrid Mannes

CDU

1967

Bürgermeisterin

Christel Sprößler

SPD

1968

Bürgermeisterin

Daniela Wagner

Grüne

1957

Stadträtin a.D.

Michael Friedrichs

Die Linke

1961

Dipl.-Mathematiker

Frank Karnbach

AfD

1957

Angestellter

Nicolas Wallhäußer

FDP

1982

Corporate Controller

Anna Schupp

MLPD

1983

Angestellte

Friedrich Herrmann

Freie Wähler

1944

Industriekaufmann

Aktuell für den Wahlkreis 186 im Bundestag ist Brigitte Zypries (SPD). Im Juni 2016 kündigte sie in einem Brief dann an, dass sie nicht mehr zur diesjährigen Bundestagswahl 2017 antritt. An ihrer Stelle tritt Christel Sprößler für die SPD an. Ihre Themenschwerpunkte sind „gute Arbeit, gute Bildung und gutes Wohnen“, so die Bürgermeisterin von Roßdorf (seit 2003). Neben ihr gehen sieben weitere Kandidaten ins Rennen.

Seit 2007 ist Astrid Mannes (CDU) Bürgermeisterin von Mühltal - jetzt will sie für den Wahlkreis 186 in den Bundestag. 2011 zog sie in den Kreistag ein, ist außerdem Beisitzerin im CDU-Bezirksvorstand Südhessen. Für die Grünen kandidiert Daniela Wagner. Die ehemalige Stadtverordnete und Landtagsabgeordnete ist seit Ende 2013 Vorsitzende der hessischen Grünen. Davor war sie vier Jahre lang für den Wahlkreis 186 im Bundestag.

Seit 2014 ist Michael Friedrichs (Die Linke) Schatzmeister des Kreisverbands Darmstadt. Er will sich unter anderem für einen kostenlosen ÖPNV einsetzen. Für die AfD tritt Frank Karnbach als Direktkandidat an. Als junger Mann ist er in der DDR insgesamt rund 32 Monate in politischer Haft, 2013 tritt er in die AfD ein.

Direktkandidat der FDP ist Nicolas Wallhäußer. Dem 35-Jährigen liegt vor allem die Entlastung der Familien am Herzen, ebenso wie kostenlose Bildung. Die Freien Wähler schicken Rentner Friedrich Herrmann ins Rennen. Er ist Angehöriger des ehrenamtlichen Magistrats von Pfungstadt sowie Mitglied im Kreisausschuss. Anna Schupp (MLPD) tritt ebenfalls als Direktkandidatin für den Wahlkreis 186 an.

Bundestagswahl 2017: Kommunen des Wahlkreises 186

Die Stadt Darmstadt sowie weitere Städte und Kommunen des Landkreises Darmstadt-Dieburg bilden zusammen den Wahlkreis 186. Bei der Bundestagswahl 2013 waren 240.017 Bürger wahlberechtigt, die Beteiligung betrug damals 75,3 Prozent.

In dieser Übersicht finden Sie alle Städte und Kommunen, die zum Wahlkreis 186 gehören:

  • Darmstadt
  • Eppertshausen
  • Münster
  • Alsbach-Hähnlein
  • Bickenbach
  • Erzhausen
  • Griesheim
  • Messel
  • Modautal
  • Mühltal
  • Ober-Ramstadt
  • Pfungstadt
  • Roßdorf
  • Seeheim-Jugenheim
  • Weiterstadt

Bundesversammlung wählt neuen Präsidenten

Bundestagswahl 2013: So stimmt der Wahlkreis 186 ab

Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren traten acht Direktkandidaten an, ins Parlament gewählt wurde Brigitte Zypries (SPD) - hier die Ergebnisse der Direktkandidaten:

Name

Partei

Stimmen

Prozent

Charles M. Huber

CDU

63.397

35,9

Brigitte Zypries

SPD

65.820

37,3

Angelika Nake

FDP

4.306

2,4

Daniela Wagner

Grüne

20.704

11,7

Walter Busch-Hübenbecker

Die Linke

9.111

5,2

Björn Semrau

Piraten

5.033

2,8

Sascha Arnold

NPD

1.437

0,8

Stephan Georg Weber

AfD

6.789

3,8

Der „unterlegene“ Charles M. Huber (CDU) zog über die Landesliste in den Bundestag ein, weil seine Partei genug Zweitstimmen erreichte.

Hier die Ergebnisse aus dem Wahlkreis 186 nach Zweitstimmen:

Partei

Stimmen

Prozent

CDU

61.677

34,9

SPD

50.416

28,5

FDP

8.945

5,1

Grüne

25.149

14,2

Die Linke

11.866

6,7

Piraten

5.508

3,1

REP

303

0,2

NPD

1.354

0,8

BüSo

62

0,0

MLPD

96

0,1

AfD

9.169

5,2

pro Deutschland

154

0,1

Freie Wähler

933

0,5

Die Partei

991

0,6

PSG

77

0,0

Nebeneinkünfte der Politiker: Top 10 in Hessen

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare