Da Capo plant fürs 20-Jährige

+
Etwa 300 Besucher beim zehnjährigen Jubiläum

Münster - Der Arbeitergesangverein „Eintracht“ hat gleich drei Chöre, die unterschiedliche Literatur zum Besten geben: Neben dem Männerchor bieten ein Frauenchor und das Ensemble Da Capo facettenreiche Genres in ihren Programmen an. Von Jasmin Frank

Mit Letzterem, dem jungen Ensemble, hat der Verein ein Problem behoben, das bei Chören oft vorkommt: Er hat ein Angebot für den Sangesnachwuchs und gegen Überalterung geschaffen.

„Wir haben uns im Jahr 1993 gegründet. Heute wirken über 30 Sängerinnen und Sänger bei uns mit“, erklärt Iris Landscheidt, die dem Ensemble seit Anfang an angehört. Die Mitglieder treten etwa fünf bis zehn Mal pro Jahr auf; je nachdem, wie oft sie eingeladen werden. „Die regelmäßigen Termine wie Proben und Auftritte sind für uns alle eine Bereicherung, aber die Feierlichkeiten zu unserem zehnjährigen Bestehen waren doch etwas ganz Besonderes“, erinnert sich Landscheidt.

Gleich drei Ereignisse spielten im Jahr des zehnjährigen Jubiläums eine hervorgehobene Rolle: Zum einen beteiligte sich der junge Chor erstmals an einem Pokal-Punkt-Wertungssingen in Schaafheim und erreichte dort auf Anhieb den zweiten Platz. Dabei konnte der Chor renommierte Vereine hinter sich lassen. Zum anderen lud Da Capo im Dezember zum Treffen junger Chöre nach Münster ein – damals ein Novum. Das sei ein besonderes Ereignis gewesen, und seither werde diese Veranstaltung regelmäßig gepflegt, so Landscheidt. „Vor einigen Jahren haben wir das Treffen dann auf den Vatertag verlegt und singen open air auf dem Freizeitgelände – das Konzert ist immer bestens besucht“, freut sie sich.

Höhepunkt der Verinsgeschichichte war Jubiläums-Auftritt

Doch alle Da Capo-Mitglieder sind sich einig: Der Höhepunkt ihrer Vereinsgeschichte war die Aufführung, die in der Kulturhalle vor gut 300 Besuchern anlässlich des zehnjährigen Jubiläums präsentiert wurde. Mit leuchtenden Augen erzählt Sängerin Karin Dengler: „Wir hatten uns entschieden, mal etwas ganz anderes zu machen als ein ganz reguläres Chorkonzert. Wir haben unsere Lieder mit Schauspielern und Instrumentalisten gemeinsam aufgeführt, das war wirklich ein einmaliges Erlebnis.“ Die Freude ist noch groß bei allen damals Beteiligten, wenn sie sich an die aufregende Zeit erinnern. Auch Dirigentin Ulla Kirchen blickt mit Begeisterung zurück. Alleine die lange Vorbereitungszeit von etwa anderthalb Jahren habe die Gruppe zusammengeschweißt und allen viel gegeben. „Der Auftritt selbst lief reibungslos ab und war ein großer Erfolg“, sagt sie. Lachend fügen die anderen hinzu: „Als es Beifall gab, war das ein richtiges Gänsehaut-Gefühl.“

Alle Bereiche hatte der Chor selbstständig und mit Unterstützung aus dem Gesamtverein gestemmt: Zunächst erfolgte die Liedauswahl, dann wurde ein Stück dazu geschrieben, Schauspieler und Musiker wurden gefunden und schließlich wurden Kostüme genäht und ein Bühnenbild entworfen und gestaltet. „Wir haben uns eine schöne Liebesgeschichte einfallen lassen, in die auch Außerirdische verwickelt waren“, schmunzelt Landscheidt. Alle Songs wurden auswendig gesungen – Notenblätter auf der Bühne kamen für das Ensemble nicht infrage. Die Show war so erfolgreich, und die Begeisterung unter den Zuhörern so groß, dass Da Capo im Anschluss gleich mehrere Neuzugänge begrüßen konnte. Vor allem die breit gefächerte Liedauswahl von Spirituals über Pop bis hin zu deutschen Texten habe das Publikum überzeugt.

Nun steht das 20-jährige Jubiläum vor der Tür, und das vergangene Erfolgsprojekt soll wiederholt werden. Auch dieses Mal hat das Ensemble noch knapp anderthalb Jahre Zeit für Proben und Organisation, bis sie dann endlich am 27. April 2013 wieder mit einer großen Show auf der Bühne stehen werden. „Wir wollen uns öffnen für alle, die Lust haben mitzumachen“, laden die Münsterer ein. Egal ob Musiker, Schauspieler oder Sänger – jeder ist willkommen, sich auf das Großprojekt rund um das Thema „Film“ einzulassen. „Wir wollen dabei nicht nur reine Filmmusik präsentieren, sondern auch auf das breite Spektrum an Liedern, die in Filmen vorkommen, zurückgreifen“, informiert Chorleiterin Kirchen. Wer Interesse hat, gemeinsam mit Da Capo ein Stück Chorgeschichte zu schreiben, kann sich mit Chorsprecherin Rosi Thalmann unter s 06071 35293 in Verbindung setzen.

Quelle: op-online.de

Kommentare