Chorgesang mit Seele

+
Die Chefin des Gospelchors der Münsterer Martinsgemeinde, Katharina Reinl, ist zwar Musikerin aus Leidenschaft, liest aber auch gerne mal ein Buch oder geht Walken.

Münster - Als Katharina Reinl die Leitung des Gospelchors der Münsterer Martinsgemeinde übernommen hat, bedeutete das für sie einen Einschnitt: eine neue Gemeinde, ein neues Leben. Denn die Bayerin und ihr Ehemann sind eigens für ihren neuen Job nach Münster gezogen. Von Karin Jürgens

Die Eingewöhnung in der neuen Heimat sei ihr leichter gefallen als erwartet: „Durch den Chor war es für uns einfacher, hier Fuß zu fassen“,erzählt die 29-Jährige. Jeden Mittwoch um 20 Uhr treffen sich die Musiker in der Kirche der Martinsgemeinde. Auch ihr Mann singt in ihrem Chor, der vom evangelischen Pfarrer Christoph Sames gegründet wurde.

Die zuletzt in Herborn angestellte Kirchenmusikerin Reinl hat in Bayreuth Kirchenmusik studiert. Schon zu dieser Zeit fing sie an, Chor- und Bandsätze (das sind Noten für alle Stimmen und Instrumente) zu komponieren. Die Aufbau-Studien im Fach Populär-Musik und Chorleitung halfen ihr, den mehr als 20 Sängern des Gospelchors das Singen mit „Soul“ (zu deutsch: Seele), wie sie es nennt, beizubringen. Für sie kein Neuland – bereits im Bayerischen hat Katharina Reinl Chöre geleitet.

Spätestens mit dem Frühlingskonzert konnte sie auch in Münster zeigen, was sie kann.„Das Konzert war fröhlich und voller Energie“, erinnert sich die Chorchefin. Von den Zuhörern habe sie viel positive Rückmeldung bekommen. „Die Mischung aus modernen und älteren Gospelsongs ist sehr gut angekommen.“ Deswegen wird es auch im nächsten Jahr ein ähnliches Frühlingskonzert geben.

Reinl entdeckte die Lust am Singen schon in ihrer Kindheit. Bereits als Achtjährige sang sie teilweise in vier Chören gleichzeitig. Das könnte etwas mit den Genen zu tun haben: Ihre Familie in Passau sei ebenfalls sehr musikalisch, sagt Reinl. Moderne Kirchenmusik und Gospels mochte sie dabei besonders. „Mit jedem Gospelsong, den ich hörte, wuchs meine Freude an dieser Musik“,sagt Katharina Reinl.

Das spiegelt sich auch in ihrem CD-Regal wider: Dort befinden sich zahlreiche Gospel-CDs, Jazz-Platten, aber auch CDs von Mozart und mit Musicals. „Es gibt viele Musiker, die mich beeinflussen und die ich gerne höre“, meint die 29-Jährige – eine Lieblingsband habe sie jedoch keine.

Für den Gospelchor in Münster hat sie ganz besondere Ziele: „Am liebsten würde ich ein Musical oder ein Pop-Oratorium aufführen, in dem eine geistliche Handlung von Pop-Musik begleitet wird.“ Dieses Projekt muss allerdings warten, anderes kommt zuerst: Neben einem Auftritt beim Gemeindefest am 5. Juli wird der Chor verschiedene Gottesdienste mitgestalten, zum Beispiel zum Erntedankfest und zu Weihnachten.

„Schön wäre es, wenn dadurch wieder mehr junge Menschen Spaß an der Kirche bekämen“,sagt Reinl. Auch für den Gospelchor sucht sie noch Unterstützung: Wer mitmachen will, schaut einfach bei einer Probe vorbei oder ruft an:  06071 737266.

Quelle: op-online.de

Kommentare