Zu Ehren der Störche

+
Ein Flohmarkt sorgte neben viel Spiel und Spaß für Abwechslung beim zehnten Storchenfest in Münster.

Münster - Seit dem Jahr 2000 wird in Münster das NABU-Sommerfest als „Storchenfest“ gefeiert - denn seit zehn Jahren brütet Adebar wieder in Münster. Von Petrina Poley

30 Jungtiere sind im Nest an der Kläranlage mittlerweile flügge geworden und die vier Jungstörche aus der diesjährigen Brut – ein weiterer Jungstorch starb im Alter von drei Wochen an Lungenentzündung – werden schon in wenigen Tagen mit anderen Jungstörchen den Flug gen Afrika antreten. Münsterer Störche reisen über die Westroute via Gibraltar nach Süden.

Das Interesse der Bevölkerung an den Münsterer Störchen wird nicht zuletzt an den über 110 000 Klicks auf die HSE-Homepage deutlich. Auf der Seite des NABU kann über die Webcam Tag und Nacht das Leben der Störche mitverfolgt werden.

Auch der menschliche Nachwuchs kam beim Storchenfest nicht zu kurz: Spielen, Malen, Seifenblasen und ein Flohmarkt sorgten für abwechslungsreiche Beschäftigung - so dass Eltern oder Großeltern in aller Ruhe Speisen und Getränke genießen konnten. Während gelegentlicher Regenschauer waren die Besucher im Zelt sicher.

Alle Kinder, die Lust auf Natur haben und nicht nur vor dem Computer und dem Gameboy sitzen wollen, sind zu den Naturfüchsen des NABU eingeladen. Bei Wildlife-Wochenenden, Fledermaus- und Biberexkursionen, Nistkästenreinigung sind Spaß, Abwechslung und Lernen garantiert.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare