Einblicke in Finanzwelt

+
Sabine Behling-Schmidt (links), Direktorin der Schule auf der Aue, unterzeichnete einen Kooperationsvertrag mit der Deutschen Bank: Diplom-Volkswirtin Heidrun Depner (Mitte) wird künftig den Wirtschaftsunterricht bereichern. Lehrer Markus Stellfeldt freute sich über die neue Partnerschaft.

Münster (tm) ‐ Die Schule auf der Aue in Münster hat einen neuen Partner aus der freien Wirtschaft: Jetzt unterzeichnete Direktorin Sabine Behling-Schmidt einen Kooperationsvertrag für eine Patenschaft mit der Deutschen Bank.

Ab sofort kann die Kooperative Gesamtschule damit Experten aus der Bank einladen, die dann den Schülern im Unterricht Informationen zum Thema Geld und Bankenwesen geben.

„Diese Patenschaft ist ein weiterer Baustein im Rahmen der Öffnung der Schule nach außen“, erklärte Behling-Schmidt. Somit seien neue Impulse für den Unterricht möglich. Die Aue-Schüler seien sehr interessiert an Menschen aus dem praktischen Leben. „Ich freue mich, dass wir diesem Bedürfnis mit dem neuen Partner verstärkt nachkommen können“, sagte Behling-Schmidt.

Als Vertreterin der Deutschen Bank kam die Diplom-Volkswirtin Heidrun Depner zur Vertragsunterzeichnung in die Schule. Die Bankangestellte und Mutter des Fünftklässlers Jonas, der die Aue-Schule besucht, will künftig in den Unterricht kommen und freut sich auf die Arbeit mit den Klassen: „In den Stunden soll der Dialog mit den Schülern im Vordergrund stehen. Sie haben die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zum Beispiel in Rollenspielen einzubringen und individuelle Fragen zu stellen.“ Geplant sind mindestens zwei Unterrichtsbesuche im Jahr, die in Absprache mit dem verantwortlichen Lehrer gestaltet werden.

„Die Schüler profitieren von diesen Angeboten. Sie lernen hier sehr viel für ihren späteren Berufsalltag und auch den Umgang mit Geld“, erklärte Markus Stellfeldt, Lehrer an der Aue-Schule und Leiter des Fachbereichs Politik und Wirtschaft. Man habe bislang gute Erfahrungen mit Partnern aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Bereichen gemacht: „Die Schüler erhalten so wichtige Einblicke in die Wirtschaft draußen“. Neben der Deutschen Bank arbeitet die Schule auf der Aue bereits mit anderen Banken, Versicherungen, Theatern und Tageszeitungen zusammen.

Die Partnerschaft mit der Deutschen Bank beinhaltet ebenfalls die Möglichkeit für Praktika: Aue-Schüler können sich zum Beispiel hierfür in der Bankfiliale am Frankfurter Flughafen bewerben. Dort arbeitet Heidrun Depner. Auch bei der Berufswahl will die Bank helfen: So werden Auszubildende die Aue-Schüler besuchen und ihnen Fragen rund um Bankenberufe beantworten.

Heidrun Depner wird zudem Exkursionen und Führungen durch die Frankfurter Zwillingstürme, die Zentrale der Deutschen Bank, organisieren. Überdies erkundet die didaktisch geschulte Volkswirtin gemeinsam mit den Schülern auch die Börse oder die Bundesbank.

Die Übernahme von Schulpatenschaften ist Teil eines deutschlandweiten Bildungsprojekts, zu dem der Privatkunden-Vorstand der Deutschen Bank, Rainer Neske, die Mitarbeiter der bundesweit 770 Filialen aufgerufen hat.

Die Resonanz ist nach Angaben der Bank gut: Jede zweite Filiale und mehr als 1000 Mitarbeiter haben sich bereits als Paten zur Verfügung gestellt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare