Altheimer Lädchen

Einkaufen mit Wohlfühlfaktor

+
Hier wird eingekauft: Bürgermeister Gerald Frank und Gemeindevorstandsmitglied Gerhard Dahms reihen sich gerne in die Kundschaft des Altheimer Lädchens ein.

Altheim - Seit 2009 betreibt Felicitas Lauszat das kleine Altheimer Lädchen mit viel Herzblut und Einsatz, seit Anfang des Jahres ist die engagierte Inhaberin sogar alleine für die vielfältigen Aufgaben und das breit gefächerte Sortiment in dem Geschäft zuständig.

„Wir haben hier alles vorrätig, was im Alltag gebraucht wird, zudem sind bei uns Lotto, Post und Reinigungsannahme untergebracht. Neu ist unsere Softeismaschine, wir bieten Kaffee zum Mitnehmen an und wir haben einen Backshop“, zählt die muntere Frau strahlend auf. Dabei wird deutlich: Der Laden macht ihr viel Freude und das zieht die Menschen an. „Wir kommen nicht nur hier her, weil wir einkaufen wollen, sondern weil wir hier andere Menschen treffen und miteinander ins Gespräch kommen. Das ist unser sozialer Treffpunkt in Altheim“, freut sich Kundin Ilona Kohlweg, die gerne vor Ort einen Kaffee genießt.

Den guten zwischenmenschlichen Kontakt bekommt auch Münsters neuer Bürgermeister Gerald Frank zu spüren, der sich, wie vor seiner Wahl versprochen, nun gleich zu Beginn seiner Amtszeit um den Erhalt des Ladens kümmert. „Die Zukunft des Lädchens ist wichtig für Altheim, denn gerade die kleinen Orte und Ortsteile brauchen eine Anlaufstation für die verschiedenen Belange der Menschen. Ob frische Brötchen, ein Paket von der Post oder gar ein Lottogewinn: Hier wird für alle gesorgt“, sagt Frank und kommt auch gleich mit den Kunden ins Gespräch.

Ein reges Kommen und Gehen

Überhaupt herrscht in dem kleinen Laden mit dem großen Sortiment ein reges Kommen und Gehen, wie Gerhard Dahms, Gemeindevorstandsmitglied aus Altheim, anerkennend bemerkt: „Hier ist richtig was los. Ich selbst kaufe auch regelmäßig hier ein und freue mich, dass das Angebot so gut angenommen wird.“

Was gut ist, soll erhalten bleiben und nach Möglichkeit noch unterstützt und verbessert werden. „Wir haben uns gefragt, was wir für Altheim und das Lädchen tun können. Wichtig ist zunächst einmal die Verbesserung der Parksituation. Unser Ziel ist eine Umwandlung der Parkplätze vor dem Laden in Kurzzeitparkplätze, damit die Kunden die Möglichkeit haben, ohne lange Fußwege einkaufen zu können“, erläutert Münsters Gemeindeoberhaupt Gerald Frank und Dahms ergänzt: „Dafür führen wir Gespräche mit Hessen Mobil. Eine weitere Möglichkeit sind Fernhinweisschilder, also an den Durchfahrtsstraßen, damit beispielsweise die Pendler auf diese Einkaufsmöglichkeit aufmerksam werden.“

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Während Inhaberin Lauszat zwischen Backshop und Paketstation pendelt und zwischendurch die Kasse betreut, findet sie noch Zeit für ein freundliches Wort für ihre Kunden und für eine kurze Erörterung der Vorschläge. „Gerade die Parkplätze sind ein wichtiges Anliegen für mich und ich hoffe, dass bald eine Verbesserung der Situation eintrifft. Werbung an den Straßen ist auch sehr gut, so kommt auch mal Kundschaft von außerhalb“, meint sie und schon ist der nächste Kunde dran und wird mit einem freundlichen Lächeln und einer guten Beratung bedient.

Kundin Kohlweg jedenfalls ist schon jetzt begeistert: „Hier ist so eine schöne familiäre Atmosphäre, wir fühlen uns sehr wohl hier.“ Der Rathauschef hat derweil für das häusliche Abendessen alles eingekauft, was er braucht und geht nun sicherlich mit neuen Anregungen und Eindrücken die Umsetzung der geplanten Maßnahmen an.

ses

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare