Erschließung des Neubaugebiets „Am Seerich“

Die Zeit für Bauanträge ist reif

+
Bürgermeister Gerald Frank und Beteiligte hatten zum Erschließungsrundgang durch Neubaugebiet Am Seerich eingeladen und alles für gut befunden.

Münster - Die Bauarbeiten für Wohnhäuser im Neubaugebiet „Am Seerich“ können anlaufen, nachdem durch die Gemeinde die Abnahme der Erschließungsbaumaßnahme des ersten Bauabschnitts jetzt erfolgt ist.

Mit dem Wohn-, Misch- und Gewerbegebiet „Am Seerich“ will die Gemeinde in den nächsten Jahren kräftig wachsen. Mitte vergangenen Jahres gaben Verwaltung, Kommunalpolitiker und die LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH mit einem gemeinsamen Spatenstich das Startsignal für die Bauarbeiten an der Altheimer Straße (außerorts L  3095), wo sich das neue Baugebiet an das Quartier „Auf der Beune“, in dem vor allem Gewerbe, aber beispielsweise auch die Christliche Gemeinde beheimatet ist, anschließen wird. Nicht nur die Nachfrage nach den Grundstücken für die Wohnbebauung ist hoch. Auch Unternehmen zeigen für die Gemeinde erfreulich großes Interesse.

„Ab sofort können die Grundstückseigentümer im Wohngebiet ihre Bauanträge in unserem Bauamt einreichen“, erklärte Bürgermeister Gerald Frank. Bei einwandfreier Planung können die Bauherren im Optimalfall innerhalb von vier Wochen den Spatenstich fürs neue Eigenheim vornehmen. Den Auftrag zur Vorbereitung und Durchführung der Baulandentwicklung der rund drei Hektar großen Fläche in Ortsrandlage hatte die Gemeinde der LBBW Immobilien Kommunalentwicklung (KE) übertragen, für die Lothar Breitenbach als Vertreter des Erschließungsträgers die Abnahme vornahm.

Planmäßig waren unter anderem Kanäle, die Wasserversorgung, die Leitungsträger und Straßen fertiggestellt worden. Doch ohne Schwierigkeiten ging es nicht ab. Das größte Problem, das gemeistert wurde, beruhte auf dem hohen Lehmgehalt des Bodens, wodurch sich bei den Kanalanschlussarbeiten jede Menge Oberflächenwasser ansammelte. Durch die Installation zusätzlicher Abflusssysteme wurde man dem Problem Herr, indem das Wasser in die Entwässerungsgräben gepumpt wurde.

An dem Erschließungsrundgang beteiligten sich neben Bürgermeister Gerald Frank, Michael Mierzowski und Babak Rafiei von der Bauabteilung Vertreter des Ingenieurbüros Schäfer aus Dreieich, die für die Bauausführung der Kanäle, Wasserversorgung und Straßen zuständige Firma Strassing aus Bad Soden-Salmünster sowie des Zweckverbandes Gruppenwasserversorgung Dieburg (ZVG). Ein Heimspiel war die Abnahme für den Vertreter von e-netz Südhessen, Oliver Grimm, der für die Erstellung der Stromversorgung und der Straßenlampen zuständig ist. Grimm ist Münsterer und zugleich Vorsitzender des Schützenvereins Waidmannsheil. Bei den Erschließungsarbeiten wurden von der Telekom Glasfaserkabel für den Breitbandanschluss verlegt. (tm)

Quelle: op-online.de

Kommentare