Inselparadies für Jüngste eröffnet

+
Noch wird gewerkelt an und in der Kinderinsel, doch der Betrieb läuft bereits.

Münster - Die neue Tagesstätte für die Jüngsten unter den Einwohnern, die „Kinderinsel“, die in Anlehnung an ihre Lage in der Borkumer Straße im Inselviertel ihren Namen erhielt, wurde gestern vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Betrieb genommen. Von Thomas Meier

14 Fachkräfte betreuen bereits die beiden ersten von einmal 40 Unter-Dreijährigen, für die die Krippe ausgelegt ist. Bis November, so Krippen-Leiterin Justine Wowra, werden wohl alle Plätze belegt sein, einige wenige seien noch frei.

Für die Knirpse, die ihren Alltag auf der 1,4 Millionen Euro teuren Kinderinsel verbringen werden, scheint es räumlich gesehen ein Inselparadies zu werden: Jeder Gruppe mit jeweils zehn Kindern wird ein eigenes Haus mit einem 45 Quadratmeter großen Gruppen- und einem 15 Quadratmeter großen Schlafraum zur Verfügung stehen. Jeweils zwei Gruppen teilen sich ein Wickel- und Badezimmer. Neben Räumen für das Personal, Büro, Küche, Lager und Hauswirtschaft gibt es zudem einen 45 Quadratmeter großen Mehrzweckraum.

Eingewöhnt werden die Kleinen nach dem „Berliner Modell“ - also ganz behutsam mit Eltern und Erziehern. Bewerbungen für Betreuungsplätze nimmt das Leitungsteam entgegen unter 06071 3055476.

Quelle: op-online.de

Kommentare