Hausexplosion: Mann ab heute vor Gericht

+
Das Unglückshaus am Bahnhofsplatz nach der Explosion.

Münster/Darmstadt - Vier Monate ist es her: Eine Hausexplosion sorgte für großes Aufsehen. In den Trümmern kam eine Frau ums Leben. Ab heute muss sich ein Mann vor dem Landgericht Darmstadt verantworten. Laut Anklage wollte er durch die Explosion einen heftigen Streit vertuschen.

Laut Anklage wollte der 29-jährige Mann mit der Explosion einen tödlichen Streit mit einer Frau vertuschen. Bei dem heftigen Streit habe er die 62-Jährige mit großer Wucht durch ein Zimmer geschleudert, die Frau prallte gegen einen Gegenstand. Der Angeklagte soll danach Benzin ausgegossen, angezündet und dadurch die Explosion verursacht haben.

Neunjähriger überlebte wie durch ein Wunder

Lesen Sie hierzu:

Explodiertes Haus soll neu aufgebaut werden

Hausexplosion in Münster: 29-Jähriger angeklagt

Explosion sollte Verbrechen vertuschen

Was explodierte im Haus?

Explosion fordert ein Todesopfer

Beherzter Sprung aus dem Fenster

Der Angeklagte hatte zunächst ein Geständnis abgelegt, dieses dann aber widerrufen. Vor Gericht steht er wegen Körperverletzung mit Todesfolge und Brandstiftung. Bei der Explosion überlebte ein damals neunjähriger Junge im Erdgeschoss wie durch ein Wunder. Eine Frau wurde durch herabfallende Trümmerteile verletzt. Für den Prozess sind fünf Verhandlungstage angesetzt, mehr als 30 Zeugen geladen.

dpa

Bilder vom Unglücksort im Juli

Explosion im Wohnhaus

dpa/baw

Quelle: op-online.de

Kommentare