Radsportler zufrieden mit ihrem Börsenverlauf

Fahrräder gehen in Wellen weg

+
Gleich zu Beginn der Fahrradbörse war auch Andrang an der Kasse der ausrichtenden Radsportler.

Münster - Wie eine hohe Welle am Strand aufläuft und dann langsam verebbt, so kamen und gingen die Besucher der „23. Münsterer Fahrradbörse“, die am Samstag vom Verein Radsport in der Sporthalle der John-F. -Kennedy-Schule veranstaltet wurde.

Ab 10 Uhr war Einlass, etwa eine halbe Stunde später war der große Ansturm vorbei. Das heißt, es kamen schon noch Menschen, aber im Vergleich zum Anfang tröpfelte es nur noch.

Insgesamt war der Veranstalter zufrieden, der Umsatz stimmte wohl. Von jedem verkauften Fahrrad kommen zehn Prozent des Verkaufserlöse dem Verein, insbesondere dessen Jugendarbeit, zugute. Nicht nur eine ausgezeichnete Jugendarbeit wird im Verein Radsport Münster geleistet, man ist bezüglich des Radsports sehr vielseitig. In den Disziplinen Einrad, Kunstrad, Radball, Mountainbiking (auch mit Einrad) stellt sich der Verein auch anderen Radsportvereinen im Wettbewerb bis hin zur Beteiligungen an Deutschen Meisterschaften.

In den Sparten Gymnastik, Radwandern und Wandern geht es auch sportlich zu, es steht aber eher die Geselligkeit im Vordergrund. Letztes große Ereignis im Bereich Unterhaltung war die Beteiligung des Vereins an der Münsterer River Night. Sie wollen auch im kommenden Jahr wieder dabei sein. So wird für jeden etwas angeboten, der Freude am Sport und an der Geselligkeit hat.

In diesem Jahr locken noch 14 weitere Veranstaltungen, beispielsweise am 21. April eine Fuchsjagd, am 10. Mai das Einradhockey-Turnier in der Gersprenzhalle, im August eine Busfahrt in die Lüneburger Heide, um nur ein paar Glanzlichter zu nennen. Wer mehr Informationen haben möchte, sollte den Verein mal in seinem Heim am Münsterer Bahnhof besuchen.

pp

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare