Mit Bauchtanz und Bobbycar

Seniorenfastnacht in Münster

+
Einen rientalischen Tanz führte Tanzgruppe der FSV bei der Seniorenfastnacht auf.

Münster - „Ihr liewe Leut’, es is soweit, es lockt die fünfte Jahreszeit“ – unter diesem Motto hatte die Gemeinde zur Seniorenfastnacht in die Kulturhalle eingeladen. Von Peter Panknin

Und für diejenigen, die nicht aus eigener Kraft kommen konnten, hatte die Freiwillige Feuerwehr einen Fahrdienst eingerichtet. Mit dem Einlass in die gute Stube um 14.33 Uhr standen Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen der Gemeindeverwaltung bereit, um die Gäste an den Tischen zu bedienen. So kamen dann weit mehr als 100 Anhänger des närrischen Treibens in die Halle und erwarteten mit Kräppel und Kaffee auf den Beginn. Zur Unterhaltung spielte das „Sunshine Duo“ Andreas Heil auf. Um 15.11 Uhr hatte der Elferrat seinen Einzug in den geschmückten Saal. Im Takt der Musik und begleitet von rhythmischem Klatschen schlängelten sich die Ratsmitglieder, angeführt von Sitzungspräsident Norbert Hartmann, durch die Zuschauerreihen. Mit flotten Sprüchen wurden der kostümierte Bürgermeister Gerald Frank sowie sein Vorgänger, Walter Blank, begrüßt.

Ein „Goldenes Ehepaar“ gaben Anneliese Kreher und Pfarrer Bernhard Schüpke auf der Narrenbühne.

Als erste Darbietung hatte der Präsident eine „etwas andere Theateraufführung“ angekündigt, aber der Aufbau der „Extra-Bühne“ war noch nicht ganz abgeschlossen. Ging auch nicht früher, sonst hätte man das Präsidium ja nicht mehr sehen können, das zunächst vorgestellt wurde. Die Mitglieder, allesamt Rathäusler, wurden mit Applaus bedacht. Nachdem die zusätzliche Bühne auf der Bühne stand, sah man viele kleine Vorhänge. Zwei gaben gelbe Handpuppenhühner frei, die nach Gefährten zum gemeinsamen Singen suchten. Ein roter Hahn, gesellte sich dazu und stimmte mit tiefer Stimme das Lied „Manamana“ an. Mehrere gelbe Hühner gesellten sich dazu, um den schwierigen Text „do do do do do“ zu singen. Großes Gelächter und Applaus waren Belohnung für die Kinder der Wandergesellschaft „Frisch auf“ sowie deren Regisseurin und Mitwirkende Karin Mathy.

Dem „Zwiegespräch von Bauer und Tochter“ aus der Bütt (Norbert Hartmann und Cornelia Lang) folgten H. Keil mit seiner Geige und die ihn mit Akkordeon und Mundharmonika begleitenden Musikanten. Das Potpourri der Schunkellieder verführte zum Mitsingen und Schunkeln.

Ein „Goldenes Ehepaar“, dargestellt von Anneliese Kreher und Pfarrer Bernhard Schüpke, wurde abgelöst von der Tanzgruppe der FSV Münster. Sie zeigte Anmut in Form eines Bauchtanzes und brachte viel Schwung in die Runde. Neben weiteren Beiträgen aus der Bütt fiel die Darbietung der „Rennfahrer“ aus dem Rahmen. Altersbedingt dürfen die Kleinen wahrscheinlich nur Bobby-Car fahren, aber rasantes Tempo legten die jüngsten Bühnenakteure des Tages, die Kindergruppe der DJK, mit ihrem Tanz „Formel 1“ allemal vor. Zum Tagessieg bei der Beliebtheit reichte es jedenfalls zum ersten Platz, wie der reichliche Beifall und die Jubelrufe bestätigten. Als „Fahrlehrerin“ agiert hier Manuela Mack von der DJK.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare