Kleine Gruppe, großer Wagen

+
Die Nebelmaschine läuft: Bernhard Weidner testet den „Traumschiff“-Dampf aktuell noch in einer Scheune bei Dieburg.

Münster - Da muss man nicht einmal bei Zugmarschall Rainer Hackenberg nachfragen: Mit acht Teilnehmern ist die Fastnachtsgruppe Wutzebuwe in diesem Jahr eine der kleinsten im Dieburger Fastnachtszug, der sich am Fastnachts-Dienstag mit 111 Nummern durch die Gersprenzstadt schlängelt. Von Jens Dörr

Sogar der Elferrat bringt mehr Leute auf die Beine. Und doch zählt die Gruppe stets zu den auffälligsten im Umzug: Großer Wagen, reichlich Bonbons und satte Beats vom eigenen DJ sind dafür die Gründe.

Auf die Frage, ob ihr Wagen gar der größte des Umzugs ist oder zumindest einmal war – selbst der Elferrats-Wagen soll von dem der Wutzebuwe einst überragt worden sein – geben sich die Gruppenmitglieder zurückhaltend. „Es ist ein großer Wagen“, sagen Bernhard Weidner, Info Matousek und Reiner Krause. Und nehmen „einer der größten“ bewusst nicht in den Mund. Schließlich ist der Umzug auch in Dieburg in erster Linie Ausgelassenheit und kein Wettkampf.

Und doch ist es alles andere als Durchschnitt, was die Wutzebuwe auch in diesem Jahr auf den stattlichen Aufleger, für den ein Traktor als Zugmaschine dient, „zaubern“: In diesem Jahr gestaltet die Gruppe das „Traumschiff“ nach. „Wir sind alle Kapitäne“, lacht Krause, der aus Dieburg stammt, wo aber keins der aktuellen Mitglieder wohnt. Die Wutzebuwe sind in Münster, Eppertshausen und Rödermark daheim.

In der fünften Jahreszeit zieht es sie allerdings nach Dieburg, wo sich die Gruppe auch vor 13 Jahren gründete. Sie ging aus einer Reihe von Leuten hervor, die an Straßenfastnacht gemeinsam durch die Gassen zog. Etwas wachsen dürften die Wutzebuwe, allesamt Männer, durchaus noch, merkt Weidner an: Auf dem Wagen, den mehrere Ordner absichern und der in einer Scheune bei Dieburg („Ein großer Dank an die Familie Friedmann“) gestaltet wird, passen bis zu 15 Personen.

Sogar ein kleines WC gibt es in einer sichtgeschützten Ecke. Für die Stimmung auf dem Wagen sorgt DJ Stefan Schüller. Auch eine Nebelmaschine kündigt beim Umzug die Wutzebuwe an.

Diesmal haben sie Zugnummer 96. Auf sie zu warten, lohnt sich insbesondere für die Gudsjen-Fans: 300 Kilogramm Wurfmaterial hat Matousek in diesem Jahr bestellt.

Quelle: op-online.de

Kommentare