Mit der Flasche auf dem Rücken unter Wasser

+
„Alles okay“, heißt dieses Handzeichen.

Münster - Ein vielfältiges Angebot, getragen von den Ortsvereinen, war bei den Münsterer Jugendkulturtagen zusammengestellt worden, denn die Gemeinde bemüht sich, den örtlichen Nachwuchs für verschiedene Themenbereiche zu begeistern. Von Jasmin Frank

Von Sportangeboten wie Tennis und Bogenschießen bis hin zu Angeln oder Plätzchen backen wird eine große Auswahl an Programmpunkten geboten, die zwischen September und November von Münsterer Jungen und Mädchen besucht werden können.

Den Auftakt machte vergangenen Monat die Freie Sportvereinigung, die in früheren Jahren mit ihrem Fußballtag stets regen Zulauf verzeichnen konnte. Doch in diesem Jahr musste er wegen zu geringer Beteiligung ausfallen. Die anderen Vereine hatten aber mehr Glück, sie hatten nicht unter der knappen Vorlaufzeit zwischen Anmeldungsausgabe und Veranstaltungen zu leiden.

Dementsprechend gab es auch eine gute Resonanz auf das Schnuppertauchen, das die Gersprenztaucher am Freitag im Münsterer Hallenbad angeboten hatten. „Es ist schon ein bisschen aufregend, wenn man das erste Mal mit der großen Flasche auf dem Rücken unter Wasser geht und aus dem Schlauch atmen muss. Aber dann ist es plötzlich ganz normal“, meint Luisa Peter und taucht fröhlich wieder unter. Auch Donatus Kohler ist mit von der Partie, der Zehnjährige ist jedoch nicht zum ersten Mal unter Wasser unterwegs und strahlt: „Ich mache gerade einen Kurs und weil ich gar nicht genug vom Tauchen bekommen kann, habe ich mich hier auch noch angemeldet. Es macht mir einfach sehr viel Spaß.“

Mehrere Trainer sind immer bei den Kindern im Wasser und weisen sie in den nassen Sport ein. „Die Jungen und Mädchen lernen zunächst einmal schnorcheln und mit den Flossen umzugehen. Aber natürlich erklären wir auch den Umgang mit dem Schlauch oder geben ihnen Tipps mit auf den Weg, wie sie ihre Brille wieder aufsetzen können, wenn sie während des Tauchgangs einmal abgehen sollte“, erläutert Materialwart Bernhard Roßkopf.

Schnuppertauchen ist zudem immer während der Trainingszeiten möglich, Infos auf der Internetseite

Auch ein paar kleine Routiniers sind an dem Abend gekommen und nutzen die Gelegenheit, ihr Fachwissen anzubringen. „Bei uns beiden waren es auch die Jugendkulturtage, die uns endgültig motiviert haben, Tauchsport zu betreiben. Natürlich waren auch unsere Eltern ein Grund, die tauchen auch“, erzählte Axel Frühwein von sich und Laura Heinrichs. Die beiden Jugendlichen tauchen seit mehreren Jahren und sind von ihrem Hobby begeistert. „Es ist ein tolles Erlebnis, unter Wasser zu sein. Die Pflanzen und Tiere sind dort ganz anders. Mein schönster Tauchgang war auf Ibiza, das war wirklich einmalig“, erinnert sich Laura, und Axel nickt zustimmend. Ob die Faszination der Unterwasserwelt des Münsterer Hallenbades ebenso stark ist, wird sich noch herausstellen, denn die Gersprenztaucher hoffen wie die anderen Vereine auch, durch ihre Teilnahme an den Jugendkulturtagen Nachwuchs generieren zu können.

Quelle: op-online.de

Kommentare