Fragen von Nachtwache bis Zufahrt

+
Neue Zeiten: Eppertshausens Bürgermeister Carsten Helfmann beantwortete im Münsterer Rathaussaal Fragen der Unternehmer zur geplanten Gewerbemeile zwischen Münster und Eppertshausen.

Münster/Eppertshausen - „Gemeinsam mehr erreichen“, ist die Idee der Zusammenarbeit der beiden Gemeinden Münster und Eppertshausen, betonte Bürgermeister Walter Blank aus Münster bei der Begrüßung der interessierten Gewerbetreibenden im Sitzungssaal des Münsterer Rathauses. Von Petrina Poley

Gemeinsame Wirtschaftsförderung, Vernetzung der Gewerbevereine und gemeinsame Veranstaltungen wie zum Beispiel die Gewerbemeile im Mai sollen Signalwirkung für die Region haben und durch größeres Marktauftreten auch mehr Resonanz und höhere Besucherzahlen nach sich ziehen.

Denn das bisherige Interesse an lokalen Gewerbepräsentationen sei eher „ausbaufähig“ gewesen, ergänzte der Eppertshäuser Bürgermeister Carsten Helfmann launig. Deshalb soll die Gewerbemeile zwischen Münster und Eppertshausen eine Gewerbeschau mit Festcharakter werden, führte Helfmann bei seiner Präsentation weiter aus. Ein kulturelles Rahmenprogramm, überregionale Werbemaßnahmen, Bereitstellen von Strom-, Wasser- und Abwasserversorgung inklusive der WC-Anlagen sowie Bereitstellung der notwendigen Genehmigungen von Schankerlaubnis bis Gema gehören zu den Leistungen, mit denen die Gemeinden die teilnehmenden Betriebe und Vereine unterstützen.

Als fast schon „logistische Meisterleistung“ bezeichnete Helfmann die notwendigen Abstimmungen mit Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten, Naturschutzbehörde, Entega oder Busunternehmern, um beispielsweise die Straßensperrung an den Veranstaltungstagen zu erreichen. Allein die Umleitung des Linienbusses über die B 45 kostet einige Tausend Euro.

60 Gewerbetreibende aus Münster und Eppertshausen, dazu 20 Betriebe aus der Region und 20 lokale Vereine sind die Schallgrenze für die Verantwortlichen, um die 1,6 Kilometer der Gewerbemeile attraktiv gestalten zu können. Bürgermeister Helfmann zeigte sich optimistisch, dass bis zum 21. September ausreichend Anmeldungen vorliegen werden. Am 1. Oktober soll die Entscheidung fallen.

Das Interesse der anwesenden Betriebe zeigte sich in vielen Fragen – Zufahrtswege, Parkmöglichkeiten für Aussteller, Nachtwache, Öffnungszeiten, Leihmöglichkeiten von Buden oder die Vergabe der Standplätze.

Carsten Helfmann und Nicole Uhrich zeigten sich gut vorbereitet und hatten viele Antworten parat. Nur die Frage nach dem Wetter wird auch beim nächsten Treffen in Eppertshausen wohl nicht abschließend beantwortet werden können.

Auch bei der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung war die geplante Gewerbemeile ein Thema. SPD-Parlamentarier Hans-Joachim Larem machte deutlich, dass man sich seitens der Genossen übergangen fühle. „Es handelt sich um eine interkommunale Zusammenarbeit, die eines Beschlusses der Gemeindevertretung bedarf.“ SPD-Fraktionschef Andreas Larem erkundigte sich beim Gemeindevorstand nach den Kosten des gemeinschaftlichen Projekte. Ab einer gewissen Summe sei es üblich, die Gemeindevertretung in den Entscheidungsprozess miteinzubeziehen.

Bürgermeister Carsten Helfmann hielt dagegen, dass bislang keine Kosten entstanden seien und noch keine Verträge abgeschlossen wurden.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare