Frauengemeinschaft wird 30

+
Ein Ständchen darf nicht fehlen (von links): Alwin Kreher, Ingrid Gerhold und Inge Kreher.

Münster ‐ Vor 30 Jahren gründete Helma Müller in Münster die katholische Frauengemeinschaft – und bis heute leitet sie die rührige Gruppe. Von Jasmin Frank

„Mir hat es eben viel Spaß gemacht, mit anderen gemeinsam Dinge zu erleben. Und dafür hatte ich auch viele Ideen, seien es Vorträge, Ausflüge oder einfach ein gemütliches Beisammensein“, berichtete die bescheidene Münstererin. Ein solcher Abend ohne großes Programm wurde deshalb auch am Samstag in Anschluss an den Gottesdienst in der Pfarrei St. Michael abgehalten.

Nicht nur die Mitglieder der Frauengemeinschaft mit ihren Männern, sondern auch Pfarrer Bernhard Schüpke und Gemeindevorsteher Erwin Krause waren gekommen, um Helma Müller für ihr drei Jahrzehnte währendes Engagement zu danken. Jeden Monat unternehmen die Damen etwas miteinander und alle geselligen Veranstaltungen wie Grillen oder Fahrradtouren machen sie gemeinsam mit ihren Partnern. Zusätzlich sind die meisten der Frauen in verschiedenen sozialen Bereichen aktiv, so reinigen sie die Kirche, nähen und säubern die Messdiener- und Kommuniongewänder, betreiben Seniorenhilfe und engagieren sich als Lektorinnen und Vorbeterinnen.

„Zudem haben wir in den letzten 20 Jahren 37.000 Euro an die Kirche gespendet und das waren keine Erlöse aus Veranstaltungen, sondern freiwillige Gaben. Auch heute haben wir Pfarrer Schüpke 500 Euro für die Renovierung übergeben“, so Müller stolz, die in ihrer Dankesrede auch darauf einging, was sich Frauen wie sie von der Kirche wünschen: „Eine Gemeinschaft, die in vielfältiger Weise dazu beiträgt, die christlichen Werte zu leben.“

Nach den Dankesworten ihrer Freundinnen aus der Frauengemeinschaft wurde das Buffet eröffnet und bis in den Abend hinein geplaudert.

Quelle: op-online.de

Kommentare