Alpenweh beim Maienkonzert

+
Der gemischte Chor des MGV eröffnete den Liederreigen.

Altheim - Es war vor 50 Jahren, als die Frauen im Ort beim Männergesangverein 1863 vorstellig wurden und sagten, dass sie mitsingen wollen. Dem konnten sich die Herren der Schöpfung nicht verweigern: Fortan existierte neben dem Männerchor noch ein gemischter. Von Michael Just

Ende der 1960er Jahre stellte sich die Situation ein, dass nur noch im Mix gesungen wurde. Heute dürfte der Verein froh über den damaligen Schritt und die erste Singstunde für Frauen am 3. April 1962 sein: Mittlerweile bilden die Frauen das Rückgrat des Vereins und machen zwei Drittel der Sänger des MGV aus.

An den Beginn der gemischten Chöre vor einem halben Jahrhundert erinnerte der Verein am Samstagabend mit einem großen Frühlingskonzert in der Sport- und Kulturhalle Altheim. Das Motto: Singend und swingend in den Mai.

Stücken aus der Kärntner Heimat

Insgesamt erhoben neun Formationen, darunter aus Richen, Münster, Klein-Zimmern, Dieburg oder Hergershausen, ihre Stimmen. So konnten sich die 250 Sänger und Freunde des Chorgesangs auf ein zweistündiges Programm freuen. Die Gastgeber waren mit ihrem gemischten Chor sowie „Lemon Fis“ vertreten. Die Eröffnung gestaltete der gemischte Chor mit vier Beiträgen, darunter „Der Mai ist gekommen“ oder „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens. Insgesamt präsentierte sich der Abend als ein bunter Strauß mit klassischen, volkstümlichen und modernen Melodien.

Besonders hingeschaut und hingehört wurde, als der „Pöllataler Viergesang“ und „Vocalissimo“ die Bühne betraten. Deren Sänger kommen nicht aus einem bestimmten Ort, sondern aus dem ganzen südhessischen Raum. Der Ankündigung der Pöllataler, dass sie vier Freunde der „alpenländischen Stub‘n-Musi“ sind, wurden sie mit Stücken aus der Kärntner Heimat sowie den Alpen gerecht. Damit zog eine gehörige Portion Sehnsucht nach den Bergen in die Altheimer Halle ein. „Vocalissimo“ präsentierte als letzter Punkt des Abends akustische Leckerbissen mit zum Teil selbst arrangierten A-cappella-Stücken.

Mal etwas anderes als das Brunnenfest

Dass seit 50 Jahren ein gemischter Chor beim MGV existiert, war aber nicht der einzige Grund für das Konzert: „Wir wollten mal etwas anderes als unser Brunnenfest anbieten“, berichtete MGV-Vorsitzender Günter Willmann. Zwar gebe es Gastchöre auch beim Brunnenfest, an einem solchen Abend sei die Atmosphäre aber um ein Vielfaches konzertanter. Dass der Männergesangverein durch eine Übermacht von Frauen gekennzeichnet ist, betrachtet Willmann gelassen: „Ich singe in jeder Formation gerne.“ Dennoch gibt er unumwunden zu, dass es ein Traum der verbliebenen Männer ist, zukünftig an die große Tradition des MGV anzuknüpfen und wieder einen eigenen Herrenchor zu präsentieren.

„Vielleicht schaffen wir es, zumindest eine kleine Formation auf die Beine zu stellen“, zeigt sich der Altheimer optimistisch.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare