Fünf Asse begeistern Schüler

+
Rund 150 Schüler hingen in der Altheimer Regenbogenschule an den Lippen der beiden Hamburger Krimi-Autoren Irene Margil und Andreas Schlüter, die mit ihren athletischen Geschichten und fünf Assen begeisterten.

Altheim ‐ Der Startschuss für eine spannend-dynamische Autorenlesung fiel am Mittwochmorgen vor rund 150 Schülern der Regenbogenschule in Altheim. Passend zu ihrem Sportkrimi mit dem Titel „Startschuss“, bei dem es während eines Leichtathletikwettkampfes drunter und drüber geht, lasen die Kinderbuchautoren Andreas Schlüter und Irene Margil stehend Passagen daraus vor. Von Ellen Jöckel

Bereits die Ankündigung, dass die Schüler aus einem Buch vorgelesen bekommen, bei denen fünf zwölfjährige Sport-Asse aus fünf Kontinenten ein spannendes Abenteuer erleben, löste bei den Mädchen und Jungs der Klassen eins bis vier Freudenschreie aus. Die Begeisterung ebbte auch nicht ab, als Irene Margil anfing, von den Sabotageakten der Gegner zu lesen, denen die fünf Asse kurz vor Wettkampfstart ausgesetzt sind. Dabei blieb die Autorin und Ex-Fotografin wie ihr Co-Autor und Lebensgefährte Andreas Schlüter in ständiger Interaktion mit den Kindern. „Vor drei Jahren hatte Andreas die Idee, dass ich auch mal eine Geschichte schreiben könnte. Aus einer Kurzgeschichte ist dann das 200-Seiten-starke Kinderbuch ’Fußball und sonst gar nichts’ geworden“, berichtet Margil.

Das Buch über den fußballbegeisterten Niklas, der von der großen Kicker-Karriere träumt, ist für Kinder ab acht Jahren geeignet. „Irene schreibt mehr für Kinder im Grundschulalter. Meine Zielgruppe sind, wenn ich alleine schreibe, die Zehn- bis Vierzehnjährigen“, erzählt Andreas Schlüter. Der ehemalige Nachrichtenredakteur aus Hamburg hat bereits vor 13 Jahren angefangen, Bücher für Kinder und Jugendliche zu schreiben. Sein erstes Werk „Level 4 – Stadt der Kinder“ wurde ein Bestseller. Bei dem Computerkrimi wird ein zunächst reizvolles Computerspiel, bei dem die Erwachsenen auf einmal verschwinden, zur stressvollen Realität.

Neben den gemeinsamen Projekten schreiben die beiden Autoren auch jeweils an eigenen Büchern. Im Zuge der Zusammenarbeit der beiden sportbegeisterten Autoren haben sich Schlüter und Margil das Genre „Sportkrimi“ zum Schwerpunkt gemacht. „Wir gehen so vor, dass wir gemeinsam den Plot des Buches erarbeiten. Je nachdem, welche Sportart gewählt wurde, schreibt derjenige von uns beiden den Text, der die größere Affinität zu diesem Sport hat. Dann liest der andere wiederum Korrektur“, beschreibt Schlüter die Zusammenarbeit. Auf diese Weise seien in nur anderthalb Jahren 13 Bände in der Reihe „Die fünf Asse“ erschienen. Ob Judo, Handball, Tischtennis, Schwimmen oder Radeln – es gibt fast keine Sportart, bei der die fünf coolen Mädchen und Jungs aus einer internationalen Sportschule nicht mit von der Partie sind.

Am Ende der Lesung waren die Schüler der Regenbogenschule vom Sport- und Abenteuerfieber angesteckt. Geschickt hörten die beiden Autoren aus Hamburg genau an der spannendsten Stelle im Buch auf. Anschließend wurden sie von einem Fragefeuerwerk regelrecht bombadiert: Wo es die Bücher zu kaufen gäbe und an welcher Stelle sie aufgehört hätten zu lesen, wollten die Schüler am dringendsten wissen. Bei der ersten Frage konnte Schulleiterin Helga Blitz weiterhelfen, die über die „Bücherinsel“ in Dieburg den Kontakt zu den Autoren erlangt hatte.

Quelle: op-online.de

Kommentare