Gemeinsame Sache mit Weltmeister

+
Die erste Mannschaft um Trainer Tobias Beck mit Jörg Roßkopf.

Münster (jas) - Bei der DJK Münster steht in den vergangenen Wochen alles Kopf. Anlass für die Aufregung ist Tischtennis-Ass Jörg Roßkopf, der zugesagt hat, die erste Mannschaft in der kommenden Saison gelegentlich zu unterstützen.

Dort ist die Freude über den prominenten Mitspieler ebenso groß wie im Verein insgesamt. „Der Kontakt zu Jörg war ja über all die Jahre seiner Karriere nie abgebrochen, da seine Familie und Freunde in der DJK verwurzelt sind. Dennoch ist es für uns eine besondere Freude, dass er in Zukunft unsere erste Mannschaft begleiten wird“, sagt der Vereinsvorsitzende Peter Waldmann. Wie alle anderen Spieler auch, wird Roßkopf bei der DJK unentgeltlich den Schläger schwingen, denn im Gegensatz zu anderen Vereinen, die in der Oberliga präsent sind, betreiben die Münsterer Tischtennismannschaften ihren Sport als reines Hobby.

Das war mit ein Grund für Roßkopf, die Rückkehr zum Verein seiner Kindheit anzutreten, wie er kürzlich unserer Zeitung gegenüber sagte: „Ich hatte auch andere Angebote, über die ich in der zweiten und dritten Liga hätte spielen können. Aber genau das wollte ich nicht. Bei der DJK geht es um Spaß.“ Zudem habe er ein Jahr nicht mehr gespielt und komme häufig direkt aus Asien zu den Partien. „Deshalb will ich über meine Leistungen keine Rechenschaft ablegen müssen“, konkretisiert der prominente Sportler, der natürlich trotzdem sein Bestes geben will.

DJK-Trainer Tobias Beck, der selbst auch in der ersten Mannschaft spielt, hat gegenüber dem Doppelweltmeister keine Berührungsängste und meint: „Ich war Co-Trainer beim TTV Rebau-Gönnern, als Jörg dort gespielt, so dass wir schon einmal vier Jahre lang zusammen gearbeitet haben. Damals war ich noch sehr jung und natürlich auch aufgeregt, mit Profis wie ihm zu tun zu haben, aber es hat sich schnell herausgestellt, dass Jörg ein sehr unkomplizierter und freundlicher Mensch ist, so dass wir uns hier alle auf ihn freuen.“

Beck, der auch Bundestrainer der Damen war, hat bei der DJK viel bewirkt. So vervierfachte sich der Nachwuchs von 25 auf 100 Kinder und Jugendliche in den vier Jahren seiner Schaffenszeit. „Wichtig ist es, neben Technik und Taktik auch Begeisterung zu vermitteln und ein Gespür für Menschen zu haben. Bei uns sind auch Kinder willkommen, die später nicht in der ersten Mannschaft spielen werden, denn Bewegung soll jedem Spaß machen“, ist Beck überzeugt.

Alle Vereinsmitglieder kennen Roßkopf schon, denn er hat immer mal wieder bei Spielen zugeschaut oder bei Kinderwettkämpfen die Siegerehrung vorgenommen. Umgekehrt haben die Münsterer die Karriere des Sportlers begeistert verfolgt und sind teils mit Wohnmobilen zu seinen Wettkämpfen gefahren.

Das Datum des ersten Saisonauftritt der ersten Damen- und Herrenmannschaft steht schon fest: Am Samstag, 20. August, stellen sich die Sportler vor, es gibt ein kleines Rahmenprogramm und ein Freundschaftsspiel.

Quelle: op-online.de

Kommentare