Grünes Licht für die Gewerbemeile

+
Gemeinsam mehr erreichen wollen die Bürgermeister Walter Blank (links) und Carsten Helfmann.

Münster/Eppertshausen - Die Erleichterung über die positive Nachricht war allen Beteiligten anzumerken: Die Mindestzahl von 60 Gewerbebetrieben aus den beiden Gemeinden wurde erreicht und sogar übertroffen. Von Jasmin Frank

Beachtliche 67 Firmen nehmen bislang teil, so dass bis auf wenige hundert Meter die 1,65 Kilometer lange Strecke auf der Landstraße 3095 nahezu ausgebucht ist.

Die Aktion ist somit bisher ein Erfolg für die Initiatoren, die sich aus den Gemeindeverwaltungen und den Gewerbevereinen von Münster und Eppertshausen zusammensetzen. Eine solche Kooperation im Bereich der Wirtschaftsförderung ist zunächst einmalig und verläuft sehr harmonisch und ausgeglichen, so die Verantwortliche für den Münsterer Part, Nicole Uhrich.

Wir haben etwa doppelt so viele Standanmeldungen aus unserer Gemeinde wie aus Eppertshausen. Das entspricht auch ungefähr den tatsächlichen Gegebenheiten an Handel und Gewerbe in den beiden Orten“, erklärt die Verwaltungsmitarbeiterin und Eppertshausens Bürgermeister Carsten Helfmann fügt hinzu: „Auch wenn wir als kleinere Gemeinde weniger Stände stellen können, werden die Kosten dennoch zu gleichen Teilen zwischen den beiden Kommunen verteilt.“ Denn die Ausgaben für die geplante Attraktion sind ebenso ansehnlich wie das Ereignis selbst und belaufen sich insgesamt auf 60.000 Euro.

Organisatoren erwarten Ansturm von über 20.000 Menschen

Davon sollen 10.000 Euro durch Spenden und 25.000 Euro durch Standgebühren gedeckt werden. Die restlichen 25.000 Euro übernehmen die Gemeinden. „Das ist aktive Wirtschaftsförderung. Das Geld kommt direkt dem vorhandenen Gewerbe zu Gute, denn die Unternehmen werden vor Ort, aber auch überregional wieder bekannter“, so Helfmann.

Neben den Kosten übernehmen die Gemeinden auch Dienstleistungen wie überregionale Werbemaßnahmen und die Organisation des Rahmenprogramms. Zu diesem sollen vor allem die hiesigen Vereine herangezogen werden, die aber zusätzlich auch Stände mieten können, um beispielsweise etwas zur Verköstigung der Besucher beitragen zu können.

Und diese sollen am avisierten letzten Maiwochenende des nächsten Jahres reichlich strömen, so erwarten die Organisatoren einen Ansturm von über 20.000 Menschen.

Das macht einige logistische Kniffe notwendig. Schließlich wird für das Fest die gesamte Verbindungsstraße zwischen den beiden Ortschaften gesperrt, dem Austragungsort des Spektakels, bei dem neben den Marktständen auch eine Bühne und reichlich Nebenprogramm geboten wird.

Auf den Internetseiten der Stadt Eppertshausen und der Stadt Münster stehen alle nützlichen Informationen auch für Interessenten von außerhalb bereit.

Zudem müssen wegen des Umfangs der Veranstaltung die sonst alle drei Jahre stattfindenden Gewerbeschauen in den Gemeinden ausfallen, was aber für die Vorsitzenden der Gewerbevereine kein Problem darstellt: „Wir erhoffen uns von so einem Großprojekt einen deutlich höheren Erfolg, denn viele Einheimische kaufen nur außerhalb und wissen gar nicht, dass es uns überhaupt noch gibt“, erklärt die Münsterer Vorsitzende Annelore Oestreicher.

Ihr Stellvertreter Gerhard Dahms fügt hinzu: „Für uns bedeutet die Rechnung: Eins und eins ist mehr als zwei, denn es werden nicht einfach zwei Veranstaltungen aus zwei Gemeinden zusammengelegt, sondern das Ergebnis wird durch die überregionale Größe des Projekts gesteigert und wir erreichen so gemeinsam mehr.“

Sollte es nun noch den ein oder anderen Gewerbetreibenden geben, der sich gerne anmelden möchte, so kann er sich auf den Internetauftritten der beiden Gemeinden erkundigen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare