Haushalt in Münster

Konsolidierungskonzept wirkt

+
Frank Kurz, Abteilung Finanzen, und Bürgermeister Walter Blank können zufrieden sein: der Haushalt 2014 kommt ohne neue Investitionskredite aus.

Münster - Das Kassenkreditvolumen hat sich halbiert, Münsters Haushalt steht gut da und entwickelt sich weiter positiv. Die Kommunalaufsicht erkennt die Bemühungen der Kommune gar ausdrücklich an.

Post von der Kommunalaufsicht muss nicht immer etwas Gutes verheißen, doch in Münster war das dieser Tage so, denn Münsters Haushalt ist auf dem richtigen Weg. Das Schreiben der Behörde macht deutlich: Alle bei der Genehmigung des Haushalts 2013 gemachten Auflagen wurden vollständig erfüllt, die Bemühungen der Gemeinde, bis im Jahr 2020 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen zu können, werden ausdrücklich anerkannt. „Wir sind froh, dass unsere Anstrengungen erfolgreich sind. Die Haushaltskonsolidierung zahlt sich aus, so konnten wir von einer Grundsteuererhöhung absehen und mussten keine gesonderte Streichung von freiwilligen Leistungen vornehmen. Diese positive Entwicklung spüren die Menschen vor Ort“, erläutert Bürgermeister Walter Blank.

Sein Fachmann aus der Finanzabteilung, Frank Kurz, informiert derweil über die konkreten Zahlen und erklärt: „Wir haben das Kassenkreditvolumen von 3,9 Millionen auf zwei Millionen Euro reduziert, das entspricht fast einer Halbierung. Zudem mussten wir keine neuen Investitionskredite aufnehmen, sondern setzen die regelmäßige Tilgung weiter fort.“ Gerade die großen Investitionsmaßnahmen sind es, die Kredite erfordern, Münster jedoch für seine Einwohner so attraktiv macht. Mit diesen Mitteln wurden der Neubau der Kinderinsel, der Umbau der Kläranlage sowie die Sanierung „Haus der Kinder“, der Kanalisation und der Gemeindewohnhäuser realisiert. Durch die gut geplante Haushaltsführung ist trotz all dieser großen Projekte noch ein solides Ergebnis vorzuweisen.

„Seit Einführung der Doppik im Jahr 2009 wird erstmals ein Zahlungsmittelüberschuss von fast 20.000 Euro geplant, das heißt, die Tilgungen von Investitionskrediten über 460.000 Euro werden über den positiven Zahlungsmittelfluss aus Verwaltungstätigkeit von 480.000 Euro finanziert“, informiert Kurz. Blank fügt hinzu: „Unsere Aufgabe ist es, mehr Erträge zu erwirtschaften und gleichzeitig die Ausgaben zu reduzieren. Das setzen wir um, weshalb wir uns fortwährend austauschen, Gespräche führen und schon jetzt mit den Planungen für das kommende Jahr befasst sind.“ Deshalb wird nun auch nicht auf den Lorbeeren ausgeruht, sondern auf die beiden großen Ziele hingearbeitet, die sich das Team der Gemeinde Münster gesteckt hat: Kurzfristig im nächsten Jahr das Defizit um gut 100.000 Euro zu senken, mittelfristig im Jahr 2018 keine Kassenkredite mehr zu benötigen und langfristig bis 2020 einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen.

(tm)

Ansturm auf Gewerbemeile in Münster

Ansturm auf Gewerbemeile

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare