Heiß und lecker

+
Auch wenn Petrus dem Münsterer Weihnachtsmarkt weder Schnee noch winterliche Temperaturen bescherte, ließen sich die Besucher den Glühwein schmecken und genossen die gute Stimmung.

Münster ‐ Pünktlich zum ersten Advent eröffnet Münster die Weihnachtssaison: Ein Wochenende lang genießen Besucher des Weihnachtsmarktes auf dem Rathausvorplatz bei Glühwein und heißen Maronen einen ersten Eindruck des Winters. Von Jasmin Frank

Petrus spielt jedoch nicht mit und beschert den Veranstaltern statt weihnachtlicher, nur herbstliche Temperaturen. Entsprechend hat die Vorfreude auf das frohe Fest noch nicht allzu sehr um sich gegriffen. Nur nach und nach stellen sich die Gäste am Samstagabend ein.

Ich bin aus Eppertshausen gekommen, um mal die Stände anzuschauen. So wirklich in Weihnachtsstimmung bin ich noch nicht, aber ich wollte die Schulkinder unterstützen, die sich so viel Mühe mit ihrem Stand gegeben haben“, erzählt Rosi Schrod und zeigt lächelnd ihre Einkäufe her: Selbst gemalte Weihnachtskarten, die mit viel Liebe gebastelt und gestalten worden sind. Das berichten zumindest die Schüler der Aue-Schule, die neben Glühwein und Kinderpunsch noch selbst gemachte Ketten, Schlüsselanhänger und Gebäck hergestellt haben. „Die Plätzchen hier stammen von mir“, erzählt Aygün Koca stolz und berichtet: „Ich habe ein Praktikum in einer Bäckerei gemacht und dabei auch diese Leckerbissen gebacken.“ Die Kekse können sich sehen und schmecken lassen und werden so ihren Teil zum großen Ziel der Kinder beitragen: Geld sammeln für den Schüleraustausch im nächsten Jahr. „Nicht alle haben so viel Geld, um in der zehnten Klasse mitzufahren. Deshalb verkaufen wir hier Sachen, damit es sich jeder leisten kann“, berichtet Sally Schorpp.

Laura Heinrichs hat großen Auftritt bei „Last Christmas“

Die Beiträge der Schule bestimmen den Weihnachtsmarkt auch in Sachen Unterhaltung, so gibt es am frühen Abend nur einen Programmpunkt, nämlich den Auftritt des Schulchors. Mit dabei ist auch Laura Heinrichs, die das große Solo von „Last Christmas“ singt. „Ich singe seit etwa zwei Jahren und es macht mir sehr viel Spaß. Sängerin will ich aber nicht werden. Dafür bin ich viel zu aufgeregt. Meine Freundin hat heute die ganze Zeit über meine Hand gehalten“, erzählt die Elfjährige nach ihrer gelungenen Vorstellung.

Der Chor der Aue-Schule stimmt die Besucher der Münsterer Weihnachtsmarktes mit besinnlichen Lieder auf die Adventszeit ein.

Während im Außenbereich des Weihnachtsmarktes die obligatorischen kulinarischen Köstlichkeiten angeboten werden, können sich die Besucher im Münsterer Rathaus mit selbst gemachten Weihnachtsgeschenken eindecken. Von Schmuck über Teddybären bis hin zu geschnitzten Krippen und Gebäuden ist für jeden Geschmack etwas auf der Ausstellung heimischer Künstler dabei. Auch Erika Giehl ist da und stellt ihre Werke, Gemälde von Tieren und Blumen, vor. „Damit ich etwas zu tun habe, biete ich den Kindern hier an, mit mir zu malen. Ich mache eine kurze Vorlage nach ihren Vorstellungen, und die Mädchen und Jungen malen sie dann mit Pastellkreide aus“, erläutert die Münsterin.

Heißer Apfelwein beim Stand der Kerbborschen

Hochkonzentriert sind die jungen Künstler bei der Sache: Mit roten Backen sitzen sie da und malen Weihnachtsmänner und Engel aus. Eine ganz andere Stimmung herrscht an einem Stand am Ende des Weihnachtsmarktes, an dem der Duft von heißem Apfelwein mit winterlichen Gewürzen lockt. „Den Apfelwein haben wir selbst gepresst“, erzählt Marko Roßkopf stolz, der sich über viel Kundschaft freut, denn schließlich geht es hier um eine wichtige Sache: Die Kerb 2010 und die dazugehörigen Kerbborsche. „Wir wollen hier nicht nur Geld verdienen, sondern uns auch als Jahrgang 1991/1992 präsentieren“, erzählt der engagierte Jugendliche. Auch Reinhard Schneider ist mit Tochter Leonie am Stand der angehenden Kerbburschen und lässt sich mit einer blinkenden Nikolausmütze ausstatten. „Wir sind schon richtig in Weihnachtsstimmung und finden es toll hier“, urteilt der Münsterer Familienvater.

So findet jeder, der den Markt besucht, das Richtige für sich. Nur das Weihnachtsgewinnspiel des Gewerbevereins lässt sich nicht ausfindig machen. „Das Weihnachtsrätsel soll die Leute ja auch zu den Münsterer Geschäften locken, damit sie sehen, was es hier an Angeboten gibt. Viele Menschen wissen ja gar nicht, welche Vielfalt wir bieten“, erklärt Gerhard Dahms vom Gewerbeverein Münster. Deshalb haben über ein Dutzend Läden ihre Schaufenster mit Märchenmotiven dekoriert, die erkannt und auf einer Teilnehmerkarte notiert werden müssen. Als Hauptpreis winkt ein Besuch in einem Freizeitpark mit Übernachtung. Dieses schwierige Nuss muss aber erst noch von den jungen Rätselfreunden geknackt werden.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare