Hilfe für Michelle

+
Lange Schlangen bildeten sich beim Blutspendetermin in der Aue-Schule

Münster - Einen wahren Ansturm erlebte dieser Tage der Blutspendedienst des DRK in Münster. Trotz Badewetters bildeten sich lange Schlangen in der Schule auf der Aue, die zur Abendzeit sogar bis vor das Gebäude reichten. Von Michael Just

So ließ sich bis 18 Uhr bereits eine Vielzahl von Spendern etwas Lebenssaft abzapfen. Das rege Interesse war nicht zuletzt darin begründet, dass parallel eine Typisierungsaktion für die siebenjährige Michelle aus Rödermark stattfand, die an Leukämie erkrankt ist und dringend eine Knochenmarksspende benötigt.

Für die Typisierung waren alle Bürger zwischen 18 und 58 Jahren aufgerufen worden. Dass man gerade in Münster die Typisierung durchführte, lag daran, dass die Zeit zur Rettung von Michelle mittlerweile drängt und sich dieser Blutspendetermin in der Region anbot. So hat sich der Zustand der Schülerin in den letzten Tagen weiterhin verschlechtert, auch weil die jüngste Chemo-Therapie nicht jene Verbesserung brachte, die sich alle Beteiligten erhofften.

Am Abend fand sich in der Aue-Schule sogar noch eine Fußballmannschaft aus Ober-Roden ein, die nach dem Training geschlossen anrückte, um ebenfalls die Suche nach einem geeigneten Knochenmarkspender zu unterstützen. Einige Blutspender befinden sich bereits in den nationalen Knochenmarksspenderdateien.

Insgesamt konnte das DRK Hessen an diesem Abend rund 350 erschienene Blutspender verzeichnen, zur Typisierung traten 322 Personen an. Mit dem großen Zuspruch zum Blutspenden wurde diese Woche in Münster eine neue Bestmarke aufgestellt. Als „absoluter Rekord“, bezeichnete ein Mitarbeiter die in dieser Weise nicht erwartete Resonanz.

Quelle: op-online.de

Kommentare