Hochwertige Kost für Knirpse

+
Die Knirpse des evangelischen Kindergartens Altheim lassen sich die frisch zubereitete Kost von Hannelore Albert schmecken. Noch müssen sie dafür extra ins Gemeindehaus wandern, bis die neue Edelstahl-Gewerbeküche fertig ist.

Altheim ‐ Der evangelische Kindergarten in Altheim bekommt eine neue Küche. Grünes Licht für das Projekt gab es vor den Schulherbstferien von der Gemeinde Münster und der Evangelischen Kirchengemeinde Altheim, die sich die Finanzierung der 30.000 Euro teuren Edelstahlküche teilen. Von Ellen Jöckel

„Vor neun Jahren kamen wir noch mit Essen von einem Catering-Service aus. Da hatten wir auch nur zehn Kinder zu verköstigen“, erinnert sich Kindergartenleiterin Iris Kurz-Wolf. Es war die Zeit, in der feste Tagesstättenplätze für Kinder mit berufstätigen Eltern im Altheimer Kindergarten eingeführt wurden. Inzwischen werde für die bis zu 40 Kinder, die momentan das Angebot in Anspruch nehmen, in der hauseigenen Küche überwiegend selbst gekocht.

Für Kinder mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien bereite Köchin Hannelore Albert Essen extra zu. „Die bisher vorhandenen vier Herdplatten reichen dafür nicht mehr aus“, erklärt Kurz-Wolf. Vor drei Jahren habe sie den Antrag für eine Gewerbeküche aus hygienischem Edelstahl inklusive einem großen Dampfgarer gestellt. Adressat war der Besitzer des Kindergartengebäudes: die Gemeinde Münster. „Mit der neuen Küche können wir das Essen für die Kinder hochwertiger machen“, freut sich die Leiterin.

Im Küchenraum wird fleißig gearbeitet

Dafür werde von den Erziehern und Eltern in Kauf genommen, dass es nun etwa vier Wochen etwas umständlicher zugehen muss: Jeden Mittag um 12 Uhr marschieren 25 Essenskinder mit drei Erzieherinnen oder Erziehern zum Gemeindehaus neben der evangelischen Kirche. Dort werden die hungrigen Knirpse mit schmackhafter Kost versorgt, die von Hannelore Albert zuvor in der vorhandenen Küche zubereitet wurde. „Am Tag, als die alte Küche bereits ausgeräumt wurde und hier nicht mehr gekocht werden konnte, hat Frau Albert mit einem Bollerwagen ‚Essen auf Rädern‘ von sich zuhause in den Kindergarten gebracht“, erzählt Iris Kurz-Wolf gerührt. Von der Köchin sei auch der Anstoß gekommen, in den Wochen des Umbaus das Gemeindehaus in Anspruch zu nehmen. „Wir sind von der Kirchengemeinde sofort herzlich aufgenommen worden“, betont Kurz-Wolf.

Im Küchenraum des Kindergartens wird derweil fleißig gearbeitet: An zwei Tagen hatten tatkräftige Eltern die alte Küche ausgeräumt und abgebaut. Neben neuen Fliesen und einem frischen Anstrich müsse auch eine Vorrichtung für den Dunstabzug gebaut werden. „Der Kindergartenbetrieb läuft trotz Baumaßnahmen weiter wie bisher“, sagt die Kindergarten-Chefin. „Mir war es wichtig, dass wir das jetzt nach der Genehmigung durchziehen. Wir können doch nicht bis zu den Sommerferien warten, bis der Kindergarten mal zwei Wochen zu hat.“

Sogar das alljährliche Martinsfest mit Essen und Trinken finde wie geplant am 12. November statt. Um 17 Uhr geht es mit einem Gottesdienst in der Altheimer Kirche los. Danach beginnt der Laternenumzug zum Kindergarten, wo es anschließend Glühwein, Kinderpunsch, Würstchen und Gulaschsuppe gibt. „Die einzige Änderung in diesem Jahr ist, dass jeder seine Tasse für die Getränke selbst mitbringen muss“, informiert Iris Kurz-Wolf.

Quelle: op-online.de

Kommentare