Altheim endlich Surfer-Paradies

+
Albert Matheis, Geschäftsführer Finanzen der Deutschen Telekom Netzproduktion und Bürgermeister Walter Blank gaben die Altheimer DSL Anbindung frei.

Münster - Endlich kann Vollzug vermeldet werden: Altheim kann ins Internet und das richtig schnell. Deshalb waren gestern Morgen Vertreter des Netzanbieters und der Gemeinde Münster gekommen, um die Anbindung offiziell in Betrieb zu nehmen. Von Jasmin Frank

„Rund 800 Haushalte können von heute an mit Bandbreiten von bis zu 50.000 Kilobit pro Sekunde surfen, teilweise ist sogar der Fernsehempfang über das Internet möglich. Damit haben die Altheimer nun einen Vorsprung gegenüber der Kerngemeinde“, schmunzelte Albert Matheis, Geschäftsführer Finanzen der Deutschen Telekom Netzproduktion, der selbst in Münster wohnt.

Auch Bürgermeister Walter Blank war froh, das Projekt nun abgeschlossen zu haben. „Wir hatten vor vier Jahren die erste Bürgerversammlung und es lagen verschiedene, zum Teil sehr kostspielige Alternativen vor. Nun sind wir froh, mit dieser Variante der Telekom doch noch relativ schnell vorangekommen zu sein. Vier Monate vor dem geplanten Termin sind nun zeitgemäße Breitbandzugänge für die Einwohner möglich“, informierte Walter Blank.

Die Gemeinde trägt für diese Entwicklungsmaßnahme Kosten in Höhe von 90.000 Euro. Der Verwaltungschef: „Damit haben wir eine bedeutende Infrastrukturverbesserung im ländlichen Raum nicht nur für unsere Bürger geschaffen, sondern auch für unsere Gewerbetreibenden.“

Die Kosten für den Ausbau sind enorm: Ein Kilometer Kabelarbeiten kostet die Telekom bis zu 70.000 Euro. „Um die Bürger in Altheim mit schnellem Internet zu versorgen, mussten wir neue Glasfaserleitungen verlegen und vier Netzknotenpunkte umrüsten, denn die Internetgeschwindigkeit hängt davon ab, wie nahe der Kunde am nächsten Knotenpunkt wohnt“, erläuterte Gerd Schäfer, kommunaler Ansprechpartner der Telekom für DSL-Ausbau in der Region West. Das Problem ist, dass die Telefonleitung, durch die die Daten geschickt werden, das Signal Meter um Meter dämpft. Dadurch ist bereits nach fünf Kilometern Schluss mit einer schnellen Verbindung.

Alarmgesicherte Verteilerkästen

Geschaltet werden die Verbindungen in vier großen Verteilerkästen, die nicht nur mit unzähligen Kabeln, sondern auch mit modernster Technik ausgestattet sind, wie Systemtechniker Adrian Christ erläutert: „Die Verteilerkästen haben ein Multifunktionsgehäuse und sind natürlich alarmgesichert, dafür wird das komplette Gehäuse überwacht. Zudem wird automatisch die Stromversorgung und die Temperatur kontrolliert und bei Bedarf werden die Anlagen gekühlt.“

Die Altheimer Bürger waren rege am Fortgang der Arbeiten interessiert, weiß Christ: „Wenn ich hier vor Ort tätig war, wurde ich immer wieder von Passanten angesprochen, die im Schwerpunkt vor allem eines wissen wollten: Wann geht es endlich los?“

Auch wenn die offizielle Eröffnung erst am gestrigen Mittwoch stattfand, so läuft die schnelle Internetverbindung bereits seit einigen Tagen völlig reibungslos. „Ich nutze die neue Anbindung an meinem Arbeitsplatz und bin vollauf zufrieden damit, wir haben jederzeit 19 000 Megabit ohne Störungen und Schwankungen“, freute sich Michael Krause vom Gemeindevorstand, der in Altheim arbeitet. Bürger und Gewerbetreibende, die nun die neue Anbindung nutzen wollen, müssen sich mit dem Netzanbieter in Verbindung setzen und können dann E-Mails verschicken, Musik herunterladen und surfen in Hochgeschwindigkeit.

Quelle: op-online.de

Kommentare