Jagdpacht für weitere zehn Jahre vergeben

Münster ‐ Der wahrlich langjährige Pächter des kommunalen Eigenjadgbezirkes Münster I darf sich freuen, seine Treue belohnt das Gemeindeparlament mit einer aufschlagsfreien Pachtverlängerung auf weitere zehn Jahre. Von Thomas Meier

Der bisherige Pachtpreis von etwas über 7700 Euro für die rund 500 Hektar Wald jährlich, die überwiegend den Bereich des ehemaligen Altheimer Waldes umfassen, bleibt unverändert.

Dies hat der Freizeitjäger vor allem der Union im Parlament zu verdanken, die sich für den vorgeschlagenen Gemeinderatsbeschluss stark gemacht hatte. Denn für die SPD wartete deren Fraktionsvorsitzender Klaus Bulang gleich mit mehreren Änderungs-Ideen auf: Warum den gleichen Pachtzins verlangen wie die vergangenen Jahre? Alles werde doch teurer. Und außerdem: Bei nur fünfjähriger Vertragszeit bliebe die Kommune flexibler. Der Haushaltsentwurf verlange Einsparungen an allen Ecken, wenn die Gemeinde höhere Einkünfte beim Hobby eines Gutbetuchten erzielen könnte, solle sie das auch tun. Und statt den Vertrag zu verlängern, könne man die Pacht auch allgemein ausschreiben.

Bürgermeister Walter Blank wandte ein, man sei sehr zufrieden mit dem langjährigen und sehr naturverbundenen Pächter. Der Pachtzins orientiere sich am Machbaren.

SPD-Gemeindevertreter Karlheinz Schaub wartete mit dem Vorschlag auf, wenigstens einen Inflationsausgleich auf die Pachtsumme aufzuschlagen. Und die ALMA wollte zumindest den Fünfjahresrhythmus festgeschrieben wissen. Doch abgelehnt die Zusatzanträge und zugestimmt dem Beschlussvorschlag der Gemeinde, wie von CDU-Fraktionschef Michael Krause beantragt.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare