90 Jahre AWO - Grund zum Feiern

+
Die Vorsitzende der Münsterer Arbeiterwohlfahrt mit der ältesten Besucherin, der 88-jährigen Lieselotte Poschmann.

Münster - (jas) Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Seit 90 Jahren engagieren sich Ehren- und Hauptamtliche der Arbeiterwohlfahrt für Menschen in Deutschland, unabhängig von Herkunft, Alter, Geschlecht oder Religion.

Dieses Jubiläum war auch für den Ortsverein Münster Anlass, sein Herbstfest mit einem Glas Sekt für jeden Gast zu eröffnen. „Wir sind in Münster ja noch nicht ganz so lange aktiv, können aber auf über vier Jahrzehnte Vereinstätigkeit zurückblicken“, informiert die Vorsitzende Anneliese Löbig.

In dieser Zeit wurde mit dem Schwerpunkt auf Erholungsmaßnahmen für Senioren, Kinder und Mütter einiges auf die Beine gestellt, darunter eine integrative Kindergruppe und Aktiv-Freizeiten für Ältere. Auch Ausflüge wurden unternommen, weiß Beisitzerin Dagmar Klinkerfuss: „Einmal sind wir alle gemeinsam nach Frankfurt gefahren, um mit dem Äppelwoi-Express eine Runde zu drehen. Leider war dort einiges mit der Buchung schief gegangen, so dass uns eine ‚normale' Straßenbahn zur Verfügung gestellt wurde. Wir hatten aber trotzdem sehr viel Spaß und gerade, weil nicht alles so glatt gelaufen ist, ist uns dieser Ausflug bis heute in Erinnerung geblieben und wir reden noch oft darüber.“

Seniorenkreis gründete sich 1980

Klinkerfuss ist es auch, die eines der beiden Standbeine des Programms der AWO-Münster anbietet: Die Gymnastiklehrerin lädt montags ab 17.30 Uhr und mittwochs ab 9 Uhr für jeweils zwei Stunden zur Bewegungstherapie in die Gersprenzhalle ein. So trainiert sie insgesamt vier Gruppen, die nicht nur aus Senioren bestehen, sondern für Menschen jeden Alters mit Rückenbeschwerden gedacht sind.

Der zweite Aspekt der Münsterer Arbeiterwohlfahrt ist der Seniorenkreis, der sich 1980 gegründet hat und noch heute von Gästen aus der Startphase besucht wird. „Wir würden gerne noch mehr Leute für unseren lockeren Treff gewinnen, schließlich gibt es ja viele ältere Leute in Münster. Aber leider zählen sich viele Personen über 60 noch lange nicht zu den Senioren und andere haben noch viel zu viel zu tun, um sich mal einen entspannten Nachmittag zu gönnen“, erklärt Rechnerin Elke Müller, die selbst zum Organisationsteam der geselligen Runde gehört, die sich jeden zweiten Dienstag von 17 bis 19 Uhr im Gemeinschaftsraum der Seniorenwohnanlage in der Walterstraße trifft.

„Hier bleibt man fit“

Dabei wird ein wirklich abwechslungsreiches Programm geboten, das die Besucher selbst bestimmen können. „Am liebsten spielen wir Karten und andere Gesellschaftsspiele“ erzählt die 80-jährige Josefine Ries, die schon seit über 20 Jahren mit dabei ist. Auguste Holz, 81 Jahre alt, freut sich besonders über das Gedächtnistraining. Beide verweisen aber auf ihre Tischnachbarin, die schon eine „richtige Seniorin“ sei: Lieselotte Poschmann ist bereits 88 Jahre alt, und ist trotzdem noch richtig fit: „Mir gefällt es am besten, wenn wir zusammen weggehen, mal in eine Gaststätte, mal essen wir ein Eis und manchmal grillen wir auch“, erzählt die rüstige Rentnerin.

Das Kleeblatt ist zwar schon lange miteinander bekannt und ist sich dadurch schon vertraut geworden, aber alle sind sich einig: „Hier bleibt man fit und wir heißen jeden willkommen, der mitmachen will. Wir freuen uns über Neuzugänge und auch der ein oder andere Herr darf sich ruhig hergetrauen“, lachen die Damen, die sich am 20. Oktober das nächste Mal unter dem Motto „Vorlesen und Singen“ wieder treffen werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare