Nach langer Vorbereitung wird Lesefreude rund um die Uhr geboten

Jetzt steht der Bücherschrank im Bürgerpark Münster

Die Eheleute Harald Dorschner und Monika Grimm sowie Bürgermeister Joachim Schledt (von links) freuen sich, dass der offene Bücherschrank jetzt aufgestellt ist.
+
Die Eheleute Harald Dorschner und Monika Grimm sowie Bürgermeister Joachim Schledt (von links) freuen sich, dass der offene Bücherschrank jetzt aufgestellt ist.

Im Bürgerpark unweit der neuen Mehrgenerationen-Anlagen bereichert nun eine weitere Attraktion das kulturelle und gesellschaftliche Leben in Münster: Direkt neben dem Kiosk steht knallrot und daher vor der weißen Wand nicht zu übersehen Münsters erster offener Bücherschrank.

Münster – Sieben Tage die Woche und 24 Stunden am Tag können Leseratten hier stöbern und sich interessanten Schmökerstoff mit nach Hause nehmen. Nach dem Lesen bringt man das Buch entweder zurück oder behält es und stellt dafür ein anderes, lesenswertes Buch hinein.

„Wir freuen uns sehr, dass wir den Bücherschrank jetzt endlich seiner Bestimmung übergeben können“, sagt Monika Grimm, Münsters ehrenamtliche Behindertenbeauftragte und treibende Kraft hinter dem Projekt. Dass ein längerer Kraftakt dahintersteckt, sieht man dem Schrank auf den ersten Blick nämlich nicht an. Die Entscheidung für einen offenen Bücherschrank in Münster fiel in der Gemeindevertretung bereits im Sommer 2019. Schwierig gestaltete sich über längere Zeit vor allem die Suche nach einem geeigneten Schrank. Den stiftete nun letztlich Monika Grimms Mann Harald Dorschner und ergänzte ihn eigenhändig um ein Dach zum zusätzlichen Schutz vor der Witterung. Grimm verpasste ihm den knallroten Anstrich. Die Türen hatten ursprünglich keine Glaselemente, diese baute der örtliche Schreiner Stefan Kreher ein. Finanzielle Unterstützung kam von der Bürgerstiftung Münster.

Vergangene Woche dann konnte die fertige mobile Mini-Bibliothek vom Bauhof der Gemeinde an der Wand des neuen Kiosk-Anbaus aufgestellt werden. „Bei der Wahl des Standorts lag uns besonders am Herzen, dass der Schrank barrierefrei zugänglich ist, also auch für Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen“, erläutert Grimm.

Nutzen darf ihn natürlich jeder kostenlos und zu jeder Tageszeit. In den unteren Regalen stehen Kinder- und Jugendbücher, damit auch schon die Jüngsten das neue Angebot nutzen können und an die für sie interessanten Bücher auch ohne Probleme herankommen. In den oberen Regalen befinden sich Romane und Sachbücher für Erwachsene – diese Sortierung sollte nach Möglichkeit auch beibehalten werden. Damit das auch funktioniert und der Schrank nicht für andere Zwecke missbraucht wird, übernehmen ehrenamtliche Bücherschrank-Paten die Pflege. Es haben sich schon mehrere Bürger bei der Gemeindeverwaltung gemeldet, die diese Aufgabe übernehmen möchten.

„Der neue offene Bücherschrank ist natürlich nicht als Konkurrenz zu unseren ausgezeichneten gemeindlichen Büchereien zu sehen, sondern als eine sinnvolle Ergänzung“, betont Bürgermeister Joachim Schledt. „In vielen anderen Städten und Gemeinden gibt es diese mobilen Mini-Bibliotheken schon seit vielen Jahren und die Erfahrungen sind durchweg positiv. Auch für uns in Münster ist der offene Bücherschrank eine tolle Bereicherung. Gerade jetzt in Corona-Zeiten, wo viele andere Hobbys wegfallen. Durch das Lesen lassen sich auch in diesen schwierigen Zeiten neue Welten erkunden.“ Zudem dankte der Bürgermeister allen am Projekt so engagiert Beteiligten, vor allem auch der Bürgerstiftung Münster für ihre finanzielle Unterstützung. (tm)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare