Keine Fackeln auf dem Martinsumzug erlaubt

Münster (tm) - Zu den wenigen, auch heutzutage noch bekannten Heiligengedenktagen gehört ganz sicher der des St. Martin. Jedes Kind weiß, dass der am 11. November gefeiert wird und natürlich auch, dass dazu ein Martinszug gehört.

Beim Martinszug laufen die Kinder mit ihren bunten Laternen durch die dunklen Straßen einer Gemeinde und singen dazu die bekannten Lieder. In Münster laden das Familienzentrum und die katholische Pfarrgemeinde am kommenden Freitag, 11. November, um 16.45 Uhr auf den Platz vor der Kirche ein, wo die kleinen und großen Teilnehmer schon vom Musikverein erwartet werden. Von dort folgen sie dem „Heiligen Martin“ auf seinem Pferd dann zur Schulstraße, Sackgasse, Hintergasse bis zur Fritzegasse und wieder über die Schulstraße zurück zur Kirche. Fackeln sind aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt.

Nach einer kurzen Ansprache in der Kirche erhält dann jedes Kind ein Hefepüppchen. Weitere Weckmänner und heiße Getränke können gegen eine kleine Gebühr am Lagerfeuer hinter der Kirche erworben werden. Dazu sind aber unbedingt geeignete Becher oder Tassen mitzubringen.

Für die Kinder ist es ein schönes Zeichen, wenn beim Martinszug die Anwohner der Straßen, durch die gelaufen wird, in ihre Fenster und Türen Lichter oder Kerzen stellen.

Für diese Unterstützung bedanken sich die Organisatoren schon im Voraus. Sollte es regnen, dann treffen sich alle Teilnehmer gleich um 16.45 Uhr in der katholischen Kirche.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio.de/Dieter Schütz

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare