Fest auf der Thomashütte

Hüttenbrot und Keltern

+
Frische Leckereien gab überall beim Kelterfest.

Eppertshausen - „Leckeres rund um den Apfel“ lautet das Motto beim Kelterfest der Thomashütte, das wegen des großen Zuspruchs gleich nochmal um drei weitere Tage verlängert wird.

Am Wochenende reichte das Angebot von Tradition bis Innovation. Norbert Anton, Vorsitzender des Odenwaldklubs Eppertshausen, berichtete bei seiner einstündigen Forst- und naturkundlichen Wanderung über allerlei Wissenswertes rund um die Thomashütte. „Eine Teilnehmerin machte erstmals Bekanntschaft mit Apfelmost und beschleunigte ihren Schritt sichtbar auf dem Rückweg zum Ausgangspunkt an der Thomashütte“, erzählte er schmunzelnd. Die Wanderung sei zukünftig als fester Bestandteil des Angebots der Thomashütte geplant, informierte Anton.

Zahlreiche Stände am Eingang sorgten für eine familiäre Atmospähre. Die Apfelsorten Gala, Rubinette und Elstar bot Obstbauer Geibel aus Groß-Zimmern an, kandierte Früchte und Zuckerwatte erfreuten vor allem den Nachwuchs, und Diana Hohmann aus Erzhausen präsentierte nicht nur Socken, gefilzte Hausschuhe und Mützen aus eigener Fertigung, sondern führte zudem das Herstellen eines Zwirns aus der Wolle eigener Schafe vor.

Tom Jet und Thomashüttenbrot

Neben dem König Ludwig- oder dem Kosaken-Brot fand das Thomashüttenbrot reißenden Absatz, das ein Bäcker exklusiv im Steinbackofen buk. „Durch die Größe von vier Kilo ist es in der Mitte besonders saftig, durch die lange Backzeit erhält es eine stärkere Kruste und durch den Sauerteig mit Roggen und Dinkel ist es sehr lange haltbar“, schwärmte Küchenchef Oliver Skopp.

Tom Jet präsentierte im Biergarten Songs der Rock’n’Roll-Ära, während die Gruppe Saytensprung im Innenhof alte deutsche Lieder rund ums Keltern, Handwerkerweisen und irische Folklore zum Besten gab. „Die Streuwiesenäpfel werden erst gewaschen, dann mit einer Schraube nach oben transportiert und zu saftigem Trester zerschreddert, ehe sie in acht Lagen gebettet und ausgepresst werden, so dass der beliebte Süße entsteht“, erläuterte Achim Hüther an einer 1960 gebauten Presse. „Nach fünf Tagen entwickelt der trübe Apfelsaft durch die Gärung des Naturzuckers Alkohol, so dass der Rauscher entsteht, der nach weiteren fünf Tagen zu Essig wird und dann in der Küche Verwendung findet“, erläuterte der Fachmann, der bei einem Pressvorgang 150 Liter Natursaft erzeugte.

Neueröffnung der Thomashütte

Neueröffnung der Thomashütte

„Geboten wird alles, was das Frauenherz begehrt“, warben Karin Galow und Bettina Grunert für ihren „Fashion-Flohmarkt für trendige Weiber“, der im Zirkuszelt aufgebaut war. Selbst gefertigter Schmuck, Mützen, Klamotten aller Art und kreative Kleinigkeiten fanden großen Zuspruch, so dass eine Neuauflage noch vor Weihnachten folgen wird, versprachen die Initiatorinnen. Das Kelterfest beim Erlebnisgasthaus Thomashütte geht aufgrund der großen Nachfrage weiter am Donnerstag (3.), sowie Samstag und Sonntag (6./7.) jeweils von 11.30 bis 18 Uhr. 

(peba)

Quelle: op-online.de

Kommentare