Kiosk auf dem Rathausplatz

Wechselvolle Geschichte geht zu Ende

+
Nach mehr als 30 Jahren wird der Kiosk auf dem Rathausplatz in Münster abgerissen. Seit November letzten Jahres steht das Kiosk bereits leer. Anfragen für die Nutzung gab es seitdem keine.

Münster - Nach mehr als 30 Jahren wird der Kiosk auf dem Rathausplatz in Münster abgerissen. Seit November letzten Jahres steht das Kiosk bereits leer. Anfragen für die Nutzung gab es seitdem keine. Von Sebastian Schwarz 

„Alles Handarbeit - jede Kette ein Euro“, verkündet das Schild im Münsterer Rathauskiosk. Ein Geschäft gibt es in dem gläsernen Gebäude mit den roten Metallpfeilern indes schon seit einiger Zeit nicht mehr. Das Angebot im Fenster stammt noch vom letzten Händler, der dort ansässig war. Das war Norbert Hartmann. Bis Ende 2013 führte er in dem kleinen Häuschen sein Geschäft „Pokale im Rathaus“. Einen Nachfolger wird es für ihn nicht geben. Denn bald wird der Kiosk, der im Jahr 1983 von der Stadt im Zuge der damaligen Neugestaltung des Rathausplatzes erbaut wurde, abgerissen. „Das hatten wir schon seit längerem vor“, sagt Bürgermeister Walter Blank.

Anfragen für eine Weiternutzung gab es seit dem Auszug von Norbert Hartmann keine, so der Rathauschef. Seitdem steht das kleine Häuschen also leer. „Das ist immer problematisch“, sagt Blank. Denn die Instandhaltungskosten muss die Gemeinde trotzdem weiterhin Monat für Monat tragen.

Eine wechselvolle Geschichte

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass das gläserne Gebäude leersteht. In knapp 30 Jahren hat es eine wechselvolle Geschichte erlebt und dabei zahlreiche Geschäfte kommen und gehen sehen. Den Anfang machte 1983 die mit großen Hoffnungen gestartete Konditorei Schrems. Es folgte ein Blumengeschäft. Doch auch dieses zog nach einiger Zeit wieder aus. Als nächste versuchten Enke Kaufhold (ehemals Apotheke am Rathaus) und Friedel Seib (damals Herrenausstatter Opera) mit der Geschäftsidee „Suppe am Rathaus“ ihr Glück. Doch auch dieses hielt nicht allzu lang. Nach einiger Zeit wurde der Kiosk vom Hotel am Rathaus unter der damaligen Initiative Richter/Bönig genutzt. In den Jahren danach war es verwaist, bis Norbert Hartmann dort einzog. Zwischenzeitlich wurde der Kiosk zudem von einem Gastronom als Abstellkammer für seine Biergartenmöbel genutzt.

Warum sich keine Interessenten finden, dafür hat Rathauschef Blank eine Vermutung. „Im Sommer wird es dort drin zu heiß, im Winter zu kalt“, sagt er. „Außerdem ist es für eine sinnvolle Gewerbenutzung eigentlich viel zu klein.“ Ein weiterer Grund für die Entscheidung der Gemeinde: Der bauliche Zustand des kleinen Häuschens ist nicht mehr der beste. „Das Dach ist undicht, die Fließen kaputt“, weiß Walter Blank. Eine Reparatur sei nicht mehr sinnvoll. Die Entscheidung zum Abriss sei daher richtig, fährt Blank fort. Lange dauert es nicht mehr, bis die Baumaßnahmen losgehen. Dann werden die Leitungen abgeklemmt und der Kiosk rückgebaut. Danach soll die Fläche vor dem Münsterer Rathaus erstmal leer bleiben. „Momentan ist dafür nichts anderes geplant“, so Walter Blank.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare