Nachtwanderung der Altheimer Jugendwehr

Lagerfeuer, Punsch und Stockbrot

+
Fackeln erhellen den Weg bei der Nachtwanderung der Jugendfeuerwehr: Ein bisschen Pusten hilft, das Feuer anzufachen.

Altheim - 22 Teilnehmer machten sich bei der traditionellen Nachtwanderung der Jugendfeuerwehr auf den Weg durch den Wald. Fackeln leuchteten den Weg. Damit ihnen das Licht nicht ausging, hatte die Truppe ausreichend Nachschub geladen.

Ein wichtiges Anliegen der Jugendfeuerwehr besteht in dem Heranführen von Jugendlichen an die Aufgaben der Feuerwehr. Auf Grund der geänderten demographischen Entwicklung der Gesellschaft (weniger Kinder) ist diese Förderung sehr wichtig, da gerade kleinere Freiwillige Feuerwehren schon jetzt Personalsorgen haben. Leider ist die Zahl der Quereinsteiger in die Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren rückläufig, so dass vielerorts die Jugendfeuerwehr die größte Nachwuchsquelle an Einsatzkräften ist.

Die Altheimer Freiwillige Feuerwehr hat in der Vergangenheit viel von ihrem Engagement in der Jugendarbeit profitiert, und zahlreiche ehemalige Angehörige der Jugendfeuerwehr sind heute in der aktiven Einsatzabteilung zu finden. Ihnen ist zu verdanken, dass umfangreiche Erfahrungen aus der Vergangenheit in die jetzige Jugendarbeit eingebracht werden können. Ein Hoffnungsschimmer: Der jüngste Teilnehmer der Nachtwanderung ist erst wenige Monate alt, konnte zwar noch nicht selbst mitlaufen, war aber schon putzmunter dabei und findet bestimmt mal seinen Weg in die Jugendfeuerwehr – und noch später vielleicht in die Einsatzabteilung.

Mit großem Engagement haben Jugendfeuerwehrwart Thilo Becker und die Ausbilder der Gruppe alles für diese Nachtwanderung vorbereitet. Am Ende wartete ein wärmendes Lagerfeuer, Kinderpunsch und Teig für Stockbrote auf die Teilnehmer. (pp)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare