Landesausstellung im Rathaus

Umworbene Tagesmütter

+
Feierliche Eröffnung der Landesausstellung „Kindertagespflege in Hessen“ im Münsterer Rathaus. Sie soll für die Qualifizierung neuer Pflegekräfte werben.

Münster/Eppertshausen - Tagesmütter- und väter sind eine professionelle Alternative zur Betreuung in der Kindertagesstätte. Immerhin: Landesweit gibt es bereits 3100 solcher Tageselternteile. Von Ursula Friedrich 

In Münster und Eppertshausen ist dieser Service mit bislang nur fünf Tagesmüttern indes recht dünn gesät. Eine Wanderausstellung zum Thema soll Lust machen, diese Aufgabe zu ergreifen. Baby Samentha griff sich vergnügt einen Kugelschreiber, während ihr großer Bruder Gideon den Geschmack der ausliegenden Smarties testete. Beide Knirpse waren die jüngsten Besucher der Ausstellungseröffnung im Rathaus Münster zum Thema „Kindertagespflege in Hessen“ – und Glückspilze. Denn Mama Denise Siems ist zwar berufstätig, als nun qualifizierte Tagesmutter kann sie jedoch den Spagat zwischen Beruf und eigenem Nachwuchs meistern.

Wo beide Elternteile berufstätig sind, ist gute Betreuung gesucht. Zu Krippe und Kindertagesstätte bietet eine Tagesmutter oder ein -vater eine familiärere, zumeist individuellere Alternative. Weil die Ausbildung als Kindestagespfleger bislang in Münster und Eppertshausen wenig Resonanz fand, soll nun eine Ausstellung Lust machen, diese Aufgabe zu ergreifen. Immerhin: Landesweit gibt es bisher 3100 Menschen, die insgesamt 9700 Kinder betreuen. 7300 Kinder sind unter drei Jahren.

Von Münster nach Eppertshausen

„In 100 Unterrichtseinheiten kann man sich qualifizieren“, sagte Katharina Hübner, Vertreterin des Landkreises. Rund sechs Monate dauert die Ausbildung. Für Kommunen, die seit August dieses Jahres auch die Betreuung der kleinsten Bürger ab vollendetem ersten Lebensjahr garantieren müssen, ist die Ergänzung des Angebots in Kitas und Krippen ein Segen. Und in Münster und Eppertshausen außerdem ein Anlass, die interkommunale Zusammenarbeit um das Feld Kinderbetreuung zu erweitern. Die Ausstellung, die sowohl angehende Pflegepersonen, als auch suchende Eltern sowie Organisationen im Bereich Kinderbetreuung anspricht, wandert nach zwei Wochen Münster ins benachbarte Eppertshäuser Rathaus.

„Wir haben eine zufriedenstellende Versorgung mit Kita-Plätzen“, sagte Olaf Salg, Abteilungsleiter für Soziales, Kinder- und Jugendförderung in Münster auf Nachfrage. Auch in Eppertshausen ist die Kinderbetreuung gut, wenngleich sich im kommenden Jahr ein Engpass andeutet. Hier könnten Tagesmütter eine erhebliche Entlastung bringen und qualifizierte Betreuung bieten.

Denn, dies zeigt die Wanderausstellung im Rathausfoyer, Kindertagesmütter sollen mit ihrem Service eine verlässliche, familiäre und professionelle Alternative zum Kindergarten bieten. „Im Mittelpunkt steht die Botschaft, dass Kindertagespflege in Hessen heute ein qualitativ hochwertiges, flexibles und verlässliches Bildungs- und Betreuungsangebot für Kinder darstellt“, so Heike Hofmann-Salzer vom Hessischen Sozialministerium. Die Ausstellung gibt Antworten auf die Qualifizierung zur Tagesmutter/-vater, Betreuungskosten, vertraglichen Rahmenbedingungen und Anlaufstellen für Ausbildung und Information.

So funktioniert das Betreuungsgeld

So funktioniert das Betreuungsgeld

Ermöglicht wurde die Ausstellung vom Land Hessen und der Karl-Kübel-Stiftung. „Kindertagespflege muss eine Lobby haben“, bedankte sich Hofmann-Salzer für deren Einsatz, „Betreuung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“ Als Anschubshilfe habe das Land in diesem Jahr 80 000 Euro in den Landkreis gepumpt, Geld, das als sogenannter Neuplatzbonus vergeben wird und auch an Tagesmütter und -väter, zum Beispiel für die Erstausstattung von Berufsanfängern. vergeben wird.

Informationen zur Kindertagespflege gibt es auf wwwkindertagespflege-hessen.de, sowie bei den zuständigen Jugendämtern. Die Ausstellung „Kindertagespflege in Hessen“ ist bis 7. Dezember im Rathaus Münster zu sehen und wird von Mittwoch, 11., bis Dienstag, 17. Dezember, im Rathaus Eppertshausen gezeigt.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare