Lehrkörper trägt Klang

+
Musiklehrerin Cornelia Krones und Schulleiterin Sabine Behling-Schmidt freuen sich über die Auszeichnung – Die „Schule auf der Aue“ ist nun eine „mit Schwerpunkt Musik“.

Münster  ‐ „Wer Musik liebt, kann nie ganz unglücklich sein“ – das wusste schon der berühmte Komponist Franz Schubert.  Von Thomas Meier

Frei nach diesem Zitat verlieh das Hessische Kultusministerium (HKM) jetzt ein begehrtes Zertifikat: 92 hessische Schulen tragen nun den Titel „Schule mit Schwerpunkt Musik“, darunter die Münsterer „Schule auf der Aue“. Ministerialrätin Gabriele Vogt vom HKM dankte im Frankfurter „Dr. Hochs Konservatorium“ den anwesenden Musikkollegen für ihr Engagement. Sie hätten in den vergangenen Jahren gelebte Kultur an ihren Schulen etabliert und damit nicht nur quantitativ mehr, sondern auch qualitativ mehr guten Musikunterricht gewährleistet.

Musik muss oft gerechtfertigt werden

Obwohl ein ausgeprägtes musikalisches Leben die Atmosphäre einer Schule und das Lernverhalten der Schüler nachweislich positiv verändere, müsse die Installation eines „Schwerpunktes Musik“ oft gegenüber den anderen Kernfächern gerechtfertigt werden. Auch der wachsende Druck der Bildungsstandards mache es dem „Schwerpunkt Musik“ nicht eben leicht. Deshalb sei dieser Tag der Zertifizierung ausgewählter Schulen auch ein Zeichen der Ermutigung und der Gelegenheit des Austausches der Fachkollegen, erklärte Vogt.

Professor Werner Jank von der Musikhochschule Frankfurt betonte bei seiner Rede die „wunderbare, motivierende Energie des Könnens“, die dazu beitrage, eigenes Lernen selbst in die Hand zu nehmen und zu steuern. Wenn es den Schulen gelänge, sich durch die Unterstützung der Schulleitung, Kollegen und Eltern einen ungebremsten Lernoptimismus zu bewahren, dann sei das Ziel der Schwerpunktschule Musik erreicht.

Seit zehn Jahren gibt es die Musikklassen

So waren denn auch Schulleiterin Sabine Behling-Schmidt und Musiklehrerin Cornelia Krones glücklich über ihr Zertifikat für die „Schule auf der Aue“. Schließlich spielt Musik an ihrer Schule schon seit vielen Jahren eine entscheidende Rolle.

Seit zehn Jahren gibt es an der Aue-Schule sogenannte „Musikklassen“, in denen verstärkt das Fach Musik unterrichtet wird und in denen die Kinder auf Streich- und Blasinstrumenten musizieren. Zudem hat die Aue-Schule verschiedene Orchestergruppen, Schülerbands und einen Chor – es hat sich eine vielfältige musikalische Tradition an der „Schule auf der Aue“ entwickelt.

 „Das Zertifikat ist eine Anerkennung der musikalischen Förderung der Kinder an unserer Schule“, freute sich Schulleiterin Behling-Schmidt. Ihre Kollegin Krones habe sich in den vergangenen Jahren besonders um diese musikalische Förderung verdient gemacht: „Dafür gebührt ihr ein großer Dank“.

Und was macht nun die Arbeit an einer „Schule mit Schwerpunkt Musik“ so besonders? Musiklehrerin Krones sieht sie in der Intensität, der Nähe zu den Schülern und darin, dass das pädagogische Wirken auf einen fruchtbaren Boden fällt, wenn man erkennt, mit welcher Begeisterung die Schüler musizieren.

„Dadurch bestärken wir unsere Schüler, ihre eigene Persönlichkeit zu entwickeln“, so Krones. Und getreu dem Motto Friedrich Nietzsches „Ohne Musik ist das Leben ein Irrtum“ wird an der „Schule auf der Aue“ bereits an neuen Ideen gebastelt, um das musikalische Konzept zu optimieren und auszuweiten.

Quelle: op-online.de

Kommentare