Lustig und bissig

+
„Aber bitte mit Sahne“: Der ehemalige Knabenchor des Männergesangvereins Münster vervollständigte sein Udo-Jürgens-Medley mit szenischen Improvisationen.

Münster ‐ Schwingende Beine und stramme Waden gab es am vergangenen Samstag bei der alljährlichen Fastnachtssitzung des MGV Münster zu sehen: Vom Gardeballett aus Worfelden bis zum vereinseigenen Männerballett „Puppen“ zeigten alle ihr Können. Von Jasmin Frank

Wir veranstalten unser Faschingsspektakel schon seit über fünfzig Jahren und bis auf drei Gastgruppen machen wir alles selbst“, erzählt Klaus Günter, der nicht nur zweiter Vorsitzender des Gesangvereins, sondern auch noch erster Vorsitzender des Vergnügungssausschusses ist und deshalb alle Fäden in Sachen Karnevalsorganisation in den Händen hat. Er weiß: „Etwas ganz Besonderes ist unser ehemaliger Knabenchor. Der wurde vor 42 Jahren gegründet und hat sich nun wieder zusammengefunden, um etwas Besonderes auf die Beine zu stellen.“ Das ist den junggebliebenen Herren auch gelungen: Ihre Show unter dem Motto „Ein ehrenwertes Haus“ kam beim Publikum an. Szenisch untermalt, gaben sie bekannte Stücke von Udo Jürgens zum Besten, von denen der Song „Mit 66 Jahren“ zum Mittanzen einlud, während bei „Ich war noch niemals in New York“ ein bisschen Wehmut aufkam. Doch die verflog dank der lustigen Einlagen und bissigen Bemerkungen recht bald. Die Münsterer bewiesen Humor und lachten auch über Attacken wie: „Nordic Walking ist Gammelfleisch am Spieß.“

Die Narren des MGV Münster warteten mit lustigen Einlagen auf, das Publikum lachte und feierte bis in den späten Abend hinein.

Das gesamte Programm in der gut besetzten Kulturhalle bot eine abwechslungsreiche Mischung aus Musik, Tanz und Gespräch. Helga Wolf, die eigens aus Dudenhofen angereist war, kam auf jeden Fall auf ihre Kosten: „Im vergangenen Jahr war ich zum erstem Mal mit einer Freundin hier, und es hat mir so gut gefallen, dass ich es nicht mehr verpassen wollte. Mir gefällt vor allem die Musik hier gut und natürlich der Auftritt des Männerballetts.“ Deren Show war der Höhepunkt, nach dem dann mit Schunkelliedern der Kapelle Holidays, Showtänzen des Worfeldener Gardeballets und Guggemusik der Stadtwache Offenbach bis zum Finale in den späten Abend hinein gefeiert wurde.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare