Naturwissenschaftliche Erlebnistage

Mit dem Wal auf dritten Platz geschwommen

+
Schüler der Naturwissenschaft an der Aueschule feiern Erfolg. Der Trick mit dem Eis am Wal brachte Aue-Schülern Erfolg.

Münster - Zum neunten Mal fanden in Mannheim die naturwissenschaftlichen Erlebnistage unter dem Projektnamen „Explore Science“ statt. Seit vielen Jahren besuchen die Teilnehmer der NaWi-AG der Aueschule diese Veranstaltung.

Hier nehmen sie an Schülerwettbewerben teil und konnten dort schon so etliche Erfolge feiern. Aktuell: Ronja Kühn und Timo Schulz landeten mit ihrem „Wal-Projekt“ unter 750 Teilnehmern auf einem hervorragenden dritten Platz.  Die Aufgaben der Wettbewerbe wurden den Schülern sieben Wochen im Voraus mitgeteilt. In der NaWi-AG konnten sie ihre Projekte planen, testen und perfektionieren. Am ersten Tag der Explore Science bestand die Aufgabe darin, mit Hilfe von Papier und Klebstoff eine möglichst leichte Ameise zu bauen. Diese wurde während des Wettbewerbs mit Gewichten beschwert, um die Stabilität der Konstruktion testen zu können.

Am Folgetag galt es einen Wal zu konstruieren, der ohne Fernsteuerung auf den Grund eines etwa 40 Zentimeter tiefen Aquariums taucht und dort für einen bestimmten Zeitraum verweilt. Danach sollte er wieder selbstständig auftauchen. Ronja und Timo entschieden sich für dieses Projekt und experimintierten in der AG zur vorgegebenen Aufgabe. Nach anfänglichen Misserfolgen mit verschiedenen Wal-Konstruktionen kamen sie auf die Idee, einen Eis-Anker zu bauen. Hierbei schnitzten sie einen Wal aus Styropor und beschwerten ihn mit Steinen, die in Eisblöcke eingefroren waren. Mit diesem Aufbau konnte die Aufgabe erfolgreich gelöst werden. Durch das warme Wasser des Aquariums begann das Eis zu schmelzen und sorgte dafür, dass die Steine sich vom Wal zu lösen begannen.

Der Eis-Anker der Aue-Schüler

Am Wettbewerbstag musste sich die Konstruktion 750 weiteren Teilnehmern stellen. Der selbst gebastelte Wal tauchte in dem vorgegebenen Zeitrahmen auf. Die Idee des Eis-Ankers wurde lediglich von der Schule auf der Aue verwendet und fand deshalb bei der Jury große Beachtung. Ronja und Timo freuten sich riesig über den dritten Platz. Bei einem solch großen Teilnehmerfeld ist das ein schöner Erfolg. Die beiden Teilnehmer des Projektes nahmen nicht nur eine Urkunde, sondern auch ein anerkennendes Preisgeld entgegen. 

(tm)

Schulverbundskonzert in der Kulturhalle

Schulverbundskonzert in der Kulturhalle

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare