Finanzpolitischer Sprecher nimmt Hut vor Haushaltsdebatte

Martin Peusser verlässt die CDU-Fraktion

+
Martin Peusser verlässt die CDU-Fraktion, sitzt nun ausgegrenzt am Rande der Unionsplätze, steht der Gemeindevertretung aber bis Ende der Wahlperiode 2016 zur Verfügung.

Münster - Die letzte Sitzung der Gemeindevertreter für 2013 begann mit einem Paukenschlag: Vor der Debatte um den Haushalt erklärt der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Günter Willmann (CDU), dass Martin Peusser aus der Fraktion der CDU ausgetreten sei. Von Thomas Meier

Und CDU-Fraktionschefin Erna Roßkopf bestätigt, dass die Union als stärkste Fraktion in der Münsterer Gemeindevertretung „nach dem völlig überraschenden Austritt“ Peussers ihre „absolute Mehrheit verloren“ hat. In der Gemeindevertretung mit ihren 37 Sitzen hatte die Union 19 Plätze inne, nun nur noch 18, einen weniger als der Mehrheit entspräche.

Peusser, der erst später in die Versammlung stieß, sagt, er habe seinen Rücktritt nach längerer Überlegung erklärt. „Wer mir und meinen Äußerungen in den letzten Monaten aufmerksam zugehört hat, konnte ein Auseinanderdriften erkennen.“ Verhaltensweisen des Umgangs, „nicht nur persönlich, sondern auch in Sachthemen“ hätten ihn zu seinem Schritt veranlasst. Peusser: „Einige werden sich auch freuen, dass der ,Querkopf’ endlich raus ist“, glaubt der ehemalige finanzpolitische Sprecher der Union, der als parteiloser Kandidat über die CDU-Liste in die Gemeindevertretung gewählt worden war. Peusser rät der Unions-Fraktionsspitze, an weitere Austritte der vergangenen Monate zu denken und ihre Handlungsweise zu reflektieren. Bis zum Ende der Wahlperiode werde er in der Gemeindevertretung für einen sachlichen Dialog zur Verfügung stehen.

Hier wird der Koalitionsvertag präsentiert

Hier wird der Koalitionsvertag präsentiert

„Auf den CDU-Fraktionsvorstand wartet jetzt eine neue Herausforderung“, weiß Erna Roßkopf. Und: „Natürlich heißt es jetzt, mit beiden anderen Fraktionen ins Gespräch zu kommen.“

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare