Mehr Männer locken mit „Nanas“

+
Künstlerin Christiane Seib und ihr Sohn Viktor haben viel Spaß dabei, gemeinsam das neue Atelier zu gestalten. Bis Samstag muss es fertig sein, denn dann steigt die Eröffnungsfeier in der Mozartstraße 1 in Münster.

Münster ‐ Wo es ohnehin schon kreativ zugeht, ist momentan sogar einiges mehr an Einfallsreichtum gefragt – denn die Kreativwerkstatt von Christiane Seib hat in der Mozartstraße 1 in Münster ein neues Domizil gefunden. Von Jasmin Frank

Und das muss noch bis zur Eröffnung am kommenden Samstag fertig ausgestattet werden.

Optimale für mich und meine Kursteilnehmer gefunden“, lacht die sympathische Frau und schaut sich in ihrem Atelier um: Helle Wände, große Fenster mit Blick ins Grüne und ein neuer Ofen, der für mollige Wärme sorgt, bieten an Ambiente, das zum Wohlfühlen einlädt. Seit vier Jahren ist die Münsterin nun schon als Künstlerin selbstständig und bietet Kurse für Kinder, Erwachsene und Familien an. „Ich bin hier für jedes Alter offen. Kinder gehen ganz unbefangen an die Kunst heran, während Erwachsene häufig erst einmal die Lehrer-Schüler-Position vergessen müssen, um frei gestalten zu können“, informiert Seib.

Ihr geht es gerade darum, dass ihre großen und kleinen Besucher nicht nach vorgegebenen Maßstäben arbeiten müssen, sondern selbst herausfinden können, was ihnen gefällt. „Ich habe hier Kinder, die schon von Anfang an mit von der Partie sind und wirklich schon sehr gut zeichnen und malen können. Sie haben einen tollen Blick für Farben und Formen entwickelt. Dennoch haben sie in der Schule in Kunst nur eine Drei, weil sie nicht genau das gemacht haben, was die Lehrerin verlangt hat. Ich finde das gut so und bin zudem der Meinung, dass Kunst überhaupt nicht bewertet werden sollte“, legt sie ihre Meinung dar.

Ihr Können ausleben, das dürfen die Nachwuchsmaler in dem freien Kinder-Atelier, das Seib immer dienstags und freitags anbietet. Auch die Erwachsenen können einiges gestalten, so findet im November ein Kurs statt, bei dem aus Pappmaché „Nanas“ hergestellt werden können – die üppigen Frauenfiguren nach Niki de Saint-Phalle werden sicher auch den ein oder anderen männlichen Teilnehmer in die Kreativwerkstatt locken. Und auch für Familien steht Pappmaché bereit, hier können im Januar Tiere gemacht werden.

Wer sich einen Einblick in die vielseitige Kunst der Malerin, die sich selbst in den Bereich „abstrakte Acrylmalerei“ einordnet, verschaffen möchte, darf sich ihre Eröffnungsfeier am Samstag, 23. Oktober, ab 16 Uhr in der Mozartstraße 1 in Münster nicht entgehen lassen. Allen anderen sei ein Blick auf ihre Homepage empfohlen, wo man sich über Werk und Programm der Künstlerin informieren kann.

Quelle: op-online.de

Kommentare