Meilenweite Schau für Imagegewinn

+
Sie stehen auf der Meile, die 2013 zum zweiten Male dem Gewerbe zur Leistungsschau dienen wird: Bürgermeister Walter Blank, Nicole Uhrich und Bürgermeister Carsten Helfmann.

Münster/Eppertshausen - Dem Prototypen der ersten Gewerbemeile zwischen Eppertshausen und Münster traute bei der Planung noch niemand so recht. Viele winkten ab, sagten: „Ihr spinnt ja!“. Von Thomas Meier

Doch sollten die Macher gefeiert werden, als 2010 nach zwei Tagen einer bombastischen Leistungsschau der Gewerbetreibenden beider Kommunen rund 30.000 Besucher die 1800 Meter Landstraße zwischen den beiden Ortschaften entlangflaniert waren.

Bereits jetzt laufen die Vorbereitungen für die Neuauflage. Die Gewerbemeile 2013 soll am 8. und 9. Juni wieder die Massen locken. Die beiden Bürgermeister von Münster, Walter Blank, und Eppertshausen, Carsten Helfmann, sowie Nicole Uhrich von der Gemeindeverwaltung Münster, Administratorin der Meilen-Show, informierten gestern über den Stand der Planungen.

50 Anmeldungen liegen bereits vor

Bereits heute liegen 50 Anmeldungen Münsterer und Eppertshäuser Gewerbetreibenden für die Neuauflage vor. Ab 1. August werden auch Auswärtige die Chance bekommen, sich fürs Meilen-Event die Stiefel schnüren zu dürfen. Und Uhrich ist sich sicher: „Spätestens Mitte August wird die Meile bis auf den letzten Zentimeter ausgebucht sein.“

Denn nichts macht so sexy wie Erfolg, und so bekundeten von den über 140 Ausstellern aus 2010 fast alle, bei Wiederholung gern dabeisein zu wollen. Nur zwei, so Helfmann, hätten sich damals enttäuscht gezeigt. Eine Umfrage im Nachhinein habe eindrucksvoll aufgezeigt, wie gut die Schau angekommen sei, „bei Besuchern und Ausstellern.“

Interessierte sollen sich umgehend anmelden

Rund 30.000 Besucher flanierten 2010 über die Gewerbemeile zwischen Münster und Eppertshausen.

Von genau 143 Gewerbetreibenden kamen damals 70 aus Münster, 33 aus Eppertshausen plus 40 Auswärtige. Das Verhältnis von 60 zu 40 zugunsten heimischer Händler solle beibehalten bleiben.

Nicole Uhrich empfiehlt heimischen Interessenten an der Ausstellung, sich umgehend anzumelden. Ab August hat jeder die Chance auf einen der Plätze, und die seien begehrt, selbst wenn die Standmieten für die neue Schau teurer werden. Schließlich wollen die Gemeinden nicht wieder auf roten Zahlen sitzen bleiben, für beide Kommunen waren es 2010 über 20.000 Euro.

Fünf Meter an der L 3095 kosten nächstes Jahr 200 Euro, zehn 300, für 400 Euro gibt es 20 Meter, 40 sind für 500 Euro zu haben. Für Münsterer oder Eppertshäuser wohlgemerkt. Auswärtige zahlen grundsätzlich 100 Euro pro Standfläche mehr.

Rund 70.000 Euro insgesamt

„Allein die Versorgung für Strom-, Wasser und Abwasserleitungen schlug sich 2010 mit Kosten von 40.000 Euro für die beiden Gemeinden nieder“, verteidigt Bürgermeister Helfmann die Teuerung. Rund 70 000 Euro, so Uhrich, koste solch ein Unterfangen insgesamt. Und zumindest die Betriebskosten für die Logistik sollen durch Standmieten und Sponsorengelder abgedeckt sein.

12.500 Euro zahlt jede der beiden Gemeindeverwaltungen in den Meilen-Säckel ein. Beide Rathauschefs haben sich per Beschluss Rückendeckung aus den kommunalen Parlamenten geholt. Es war wohl nicht schwierig, nach dem Erfolg des Pilotprojektes die Politiker vom Imagegewinn für die Ortschaften zu überzeugen.

Nur wenige Neuerungen

Neuerungen soll es wenige (gegenüber 2010) geben: „Warum an etwas großartig herumbasteln, das prima funktioniert?“, fragt so Managerin Uhrich. An beiden Tagen wird ein Rahmenprogramm auf Bühnen geboten, wobei man es nicht übertreiben werde, schließlich solle die Gewerbemeile nicht zum Vereinsfest mutieren. Ein Bühnenprogramm dürfe nicht in Konkurrenz zum Ausstelleranliegen laufen, es solle vielmehr das Interesse an der Leistungsschau mehren.

Bilder von der Gewerbemeile 2010

Meilenstein Gewerbemeile

Dennoch: Am Samstagabend soll ein Konzert mit einer Band steigen (Uhrich: „Wir sind bereits in Verhandlungen mit Musikern.“) Und viele Vereine würden wieder gern die Bewirtung der Meilengänger übernehmen. Bei einer Flanierdauer pro Gast von mindestens zweieinhalb bis drei Stunden auf der Strecke scheint dies auch eine gute Idee zu sein.

Brasilianische Tänzerinnen kommen diesmal nicht

Nicht wieder auftreten werden die brasilianischen Tänzerinnen, die letztes Mal für einen furiosen Auftakt sorgten. „Das passte nicht so ganz“, sagt Uhrich, die mit einer neuen Idee aufwartet. Eine Eppertshäuserin wurde bereits auserkoren, einen Liedtext für die Gewerbemeile 2013 zu schreiben, ein Münsterer komponiert dazu. Und Kinder aus Münster und Eppertshausen sollen es zum Auftakt darbieten. Wem dennoch das Feurige zum Start fehlt, für den plant Uhrich ein glitzerndes Schlussfeuerwerk. „Hierfür werden noch Sponsoren gesucht“, sagt sie. Die beiden Bürgermeister seien bereits mit der Suche beauftragt.

Eine neue Homepage für die neue Gewerbemeile wurde bereits dank eines Sponsor-Betriebes eingerichtet. Dort liegt auch per Download das Anmeldeformular bereit. Ebenfalls ist es unter den Homepages der Gemeinden zu finden.

Weil bereits schnell mit voller Gewerbemeile gerechnet wird, steht auch der Termin für ein erstes Treffen aller beteiligten Aussteller fest: Am 25. September steigt es um 20 Uhr in Eppertshausens Bürgerhalle.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare