MGV zeichnet verdiente Mitglieder aus

Ehre für die Vereinstreue

+
Die Jubilare des MGV 1845 Münster (von links, hintere Reihe): Lothar Pistauer (40 Jahre), Karl-Heinz Rosenkranz (25 Jahre), Egon Kehrein (25 Jahre), Dieter Günther (40 Jahre), Andreas Josef Heckwolf (60 Jahre), Christian Kreher (40 Jahre), Dieter Ulrich (60 Jahre); vordere Reihe: Heinz Ries (60 Jahre), Josef Kreher (65 Jahre), Alfons Haus (65 Jahre), Willi Löbig (65 Jahre).

Münster - Der MGV-Vorstand hatte die Vereinsfamilie zum Gedenkgottesdienst in die katholische Kirche St. Michael eingeladen.

Danach ging es in die Aula des katholischen Pfarrzentrums, wo die gesamte Vereinsfamilie einen gemütlichen, aber dennoch stimmungsvollen, Abend erleben durfte. Es gab Zeit für Besinnliches, für Gespräche und den Mitmenschen. Lothar Pistauer begrüßte besonders die Jubilare des Abends. Wegen einer Erkrankung der Chorleiterin mussten die Kinder vom „Regenbogenchor“ auf ihren Auftritt verzichten. Dafür bildeten „Modern Sound“ mit Patrick Lagerpusch und der Männerchor unter der Leitung seines Vizechorleiters Alex Pistauer mit ihren Chorvorträgen den musikalischen Rahmen der Veranstaltung.

Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder des MGV standen im Mittelpunkt des Abends. Markus Fäth und Lothar Pistauer, als Laudatoren des Vorstands, überbrachten die Glückwünsche der gesamten Vereinsfamilie und fanden in ihren Lobreden auch persönliche Worte für die MGV-Jubilare.

Folgende Mitglieder wurden für ihre 25-jährige Mitgliedschaft oder aktive Sängertätigkeit geehrt: Egon Kehrein und Karl-Heinz Rosenkranz. Abgesagt hatten: Johannes Schneider, Josef Kreher, Manfred Overath und Peter Leo Rosenkranz. Für 40 Jahre wurden geehrt: Christian Kreher, Lothar Pistauer und Dieter Günther. Entschuldigt waren Dieter Mai und Jürgen Agnes. Für 60 Jahre Sängertätigkeit wurden geehrt: Andreas Josef Heckwolf, Dieter Ulrich und Heinz Ries. Alfons Haus kann auf 65 Jahre aktiven Gesang zurückblicken. Willi Löbig und Josef Jakob Kreher sind seit 65 Jahren Mitglied des MGV. Absagen mussten: Josef Löbig (Babenhausen) und Josef Faust (Dieburg). Auch für eine gut bestückte Tombola hatte das Vorbereitungsteam gesorgt und schnell waren sämtliche Lose vergriffen.

pp

Quelle: op-online.de

Kommentare