Neue Outfits und Projekt-Solisten

+
Zu den Klängen von „The Conquest of Paradise“ von Vangelis in Mönchskleidung und mit Kerzen in der Hand trat ein Teil des Projektchores nach der Pause auf.

Münster - Riesen-Applaus für das MGV-Wagnis mit „Men around the world 2.0“: 74 Sänger boten ein qualitativ überragendes Konzert mit Witz und ansprechend aufbereitetem Repertoire. Von Peter Panknin

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr warteten alle Dabeigewesenen gespannt auf das neue Programm des Projektchores „Men around the world 2.0“ des Männergesangvereins MGV 1845 Münster. So viel vorweg: Die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Die 74 Sänger boten dem gut gelaunten, durch leckeren Imbiss und kleine Getränke gestärkten Publikum in der seit Wochen ausverkauften (570 Besucher) Münsterer Kulturhalle eine Mischung von Evergreens, Rock und Pop, Chorgesang und Solo-Stimmen. Da die vorgetragenen Stücke nicht unbedingt für einen Männerchor geschrieben worden sind, wurden einzelne Parts vom Dirigenten des Chores und von Norbert Müller (Dirigent des kath. Kirchenchores Münster und im MGV) entsprechend arrangiert.

Begann das Konzert noch in bekannter Aufmachung (scharlachrote Hemden), gab es nach der Pause eine Änderung der Hemdfarbe. Bei geschlossenem Vorhang zog ein Teil des Chores zu den Klängen von „The Conquest of Paradise“ von Vangelis in Mönchskleidung und mit Kerzen in der Hand durch den Zuschauerraum ein. Auf der Bühne versammelt sah man nun Mönche und den Männerchor in dezent blauen Hemden.

Humorvoller Moderator

Die Zeit, die die „Mönche“ brauchten, um sich kleidungsmäßig den anderen Chormitgliedern anzupassen, wurde geschickt und humorvoll vom bekannten Moderator der Veranstaltung, Detlef H. Bergmann, überbrückt. Die Garderobe war nicht die einzige Änderung im Vergleich zur erfolgreichen ersten Veranstaltung des Projektchores. Erstmals setzten junge Gäste aus Freigericht, Michelle (Sängerin) und Christoph (Gitarrist), Schüler des Dirigenten Gerd Zellmann, durch ihren Vortrag einen Höhepunkt des Konzertes.

Weiterhin anders und neu im Programm war ein Bläserensemble, bestehend aus Matthias Jäger (Trompete), Jürgen Bayer (Trompete), Oliver Stuckars (Posaune) und Hans-Kaspar Scharf (Posaune). Diese vier Herren unterhielten das Publikum bereits während der Pause im Foyer der Kulturhalle, später dann mit einigen Stücken aus dem Bereich New Orleans Jazz auf der Bühne.

Auch beim Chor gab es Veränderungen. Nachdem die erste Veranstaltung des Projektes „Men around the World“ 26 bleibende Neuzugänge für den Verein gebracht haben, gibt es jetzt sogar eine Solistengruppe, bestehend aus Alex und Andre Pistauer, Jochen Richter und Harald Ries.

Breit gefächertes Repertoire

Alle Teilnehmer des Konzertes trugen ihre Beiträge sehr engagiert und mit großem Können vor. Die zahlreichen gemeinsamen Übungsstunden haben sich gelohnt. Das Publikum bescheinigte dies den Mitwirkenden durch Zwischenbeifall und lang anhaltendem Schlussapplaus. Eine Zugabe in Form von „Hey Jude“ von den Beatles, vorgetragen vom Chor und dem Solisten Christian Hintz, gefolgt vom Auszug der mit blauen Lichtern winkenden Sängern beendete eine für alle sehr gut gelungene Veranstaltung.

Menschen, die gerne singen, wollen natürlich „ihre“ Lieder interpretieren, daher das breit gefächerte Repertoire für jung (jüngster Sänger 19 Jahre) und reifer (ältester Teilnehmer 88), so Gerd Zellman, der wohl zufrieden sein kann mit den Ergebnissen der bisherigen Arbeit des Chores. Aber es geht ja weiter. Wie? Im kommenden Jahr feiert der Chor ein Jubiläum, und was dann an musikalischer Unterhaltung für das Publikum an welchem Ort geboten wird, hat das Stadium der ersten Überlegungen noch nicht überschritten. Aber es wird daran gearbeitet.

Eine weitere tolle Leistung der Veranstalter war der am Ausgang käuflich erwerbbare Memory-Stick mit dem Live-Mittschnitt des Konzertes kurz nach Beendigung der Veranstaltung. Übrigens, wer beim Konzert nicht dabei sein konnte, hat ab 7. April Gelegenheit, das Konzert auf DVD in der Verkaufsstelle Schreibwaren Haus in Münster käuflich zu erwerben. Vorbestellungen sind ab sofort im Internet möglich.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare