Motivation und Spaß statt Leistungsdruck

+
Zahlreiche Eltern waren in die John-F.-Kennedy-Schule gekommen, um sich über das neue Englisch-Konzept zu informieren.

Münster - Spaß am Sprechen zu vermitteln ist das zentrale Anliegen der neuen Englisch-Fachlehrerin Dreher an der John-F.-Kennedy-Schule. Beim Eltern-Informationsabend erläuterte sie die Vorgaben des Hessischen Kultusministeriums und das darauf abgestimmte neue Konzept für den Englischunterricht für die Jahrgänge 3 und 4 an der Schule. Von Petrina Poley

Hörverstehen und Sprechen machen zwei Drittel des Unterrichts aus, Lesen und Schreiben lediglich ein Drittel. Mit kleinen Schritten und ständigen Wiederholungen stehen Motivation und Spaß vor Leistungsdruck und Hausaufgaben. Mehrere Eltern äußerten sich besorgt, ob die Kinder so auf die Anforderungen des 5. Schuljahres an den weiterführenden Schulen vorbereitet sind. „Wir holen die Kinder da ab, wo sie stehen“, beruhigte die anwesende Vertreterin der Schule auf der Aue, Christel Winkelmann.

Die Zusammenarbeit im Schulverbund mit der Aue-Schule, der Regenbogenschule in Altheim wie auch der Stefan-Gruber-Schule in Eppertshausen ist sehr gut, um vergleichbare Bildungsstandards zu ermöglichen“, ergänzte JFK-Schulleiterin Nicole Sabais.

Im Anschluss konnten die Eltern den neu gestalteten Englischraum besichtigen, in dem der Unterricht für alle Klassen stattfinden wird. Um spielerisch den Wortschatz zu erweitern und aktuelle Vokabeln stets vor Augen zu haben, werden im Englischraum alle möglichen Gegenstände des täglichen Lebens beschriftet oder an Leinen quer durchs Zimmer gehängt.

Solche „Spickzettel“ überall zu platzieren, wo sie ins Auge fallen, war auch einer der Lerntipps für Zuhause, den Dreher den Eltern mit auf den Heimweg gab. Bei einem kleinen Umtrunk bot sich anschließend die Gelegenheit zu gemeinsamem Austausch.

Quelle: op-online.de

Kommentare