Mit Mozart zur Schule

+
Mit Musik Gutes tun: Die Musikschüler Mareike Sames, Nadja Bauer und Alexander Spieß beim Benefizkonzert in der Martinskirche.

Münster ‐ „Musik allein ist die Weltsprache, sie braucht keine Übersetzung, da spricht Seele zu Seele.“ Mit diesen Worten lud Reinhold Franz das Publikum in der evangelischen Kirche zur musikalischen Reise ein. Von Ursula Friedrich

Bezaubert von Klarinetten- und Saxophonklängen landeten die Zuhörer rasch in Indien: Denn dorthin sollen die Einnahmen des Konzertes fließen, dass Musikschüler des langjährigen Ausbilders Reinhold Franz gestalteten. Kinder und Jugendliche des MV Münster sowie des MV Ober-Roden und Pianist Benedikt Berker luden zu einem nicht ganz alltäglichen stimmungsvollen Konzert, dessen Einnahmen die Not in der Dritten Welt lindern soll.

Mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Joseph Haydn und modernen Komponisten warben die Jugendlichen für den guten Zweck: Dalit-Familien der Diözese Krishna-Godavari – „Kastenlose“, die der untersten sozialen Schicht angehören – sollen mit den Einnahmen des Benefizkonzertes unterstützt werden.

Spenden für die Hilfsaktion sind jederzeit willkommen. Zuwendungen sollten an die evangelische Martinsgemeinde – Spendenkonto 30926513 bei der Sparkasse Dieburg BLZ 50852651, Stichwort „Krishna-Godavari“ – überwiesen werden.

Den Bogen vom stimmungsvollen Konzert in seiner Kirche zu der armen Landbevölkerung spannte Christoph Sames, Pfarrer der evangelischen Martinsgemeinde. Während einer dreimonatigen Bildungsreise lernte der Geistliche die Menschen in der Partnerdiözese der evangelischen Probstei Oberhessen kennen, die an der Ostküste Indiens liegt. „Trotz ihrer großen Not haben mich die Menschen dort herzlich aufgenommen“, erzählte der Pfarrer. Eine Flutwelle spülte im Vorjahr viele Gebäude, darunter das Schulhaus, fort.

Der Stein kam durch Musik ins Rollen

Um den Kindern von Moslems, Christen und Hindus eine neue Schule zu bauen, seien 10 000 Euro erforderlich. Der Stein für eine Hilfsaktion kam wiederum durch die Musik ins Rollen. „Die Tochter des Pfarrers, Mareike, lernt bei mir Klarinette“, erzählte Musiklehrer Reinhold Franz, der inzwischen das Gemeindehaus als Unterrichtsort für seine Schützlinge entdeckt hat.

Der Rest ergab sich wie von selbst: „Unsere Kirche hat eine schöne Akustik“, sagte Pfarrer Sames, der das Gotteshaus gern für das Konzert zur Verfügung stellte, keine Miete fordert, dafür aber bei seinen Schäfchen Unterstützung für die Hilfsaktion erbittet. „Ich möchte 2500 Euro zusammenbekommen“, nennt der Geistliche seine Maßgabe. Und dafür rührt er kräftig die Werbetrommel.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare