Auch Kevin Trapp wird abgestaubt

+
Was die Nichtstuer Walter (l., Klaus Damm) und Bernhard (r., Roland Weihert) erfreut - Chips, Bier und ein Erotikthriller -, erzürnt Bernhards Frau Kathi (Angela Weihert).

Altheim - Eintracht-Fanclub aus Altheim würzt Theaterstück „Die Frauenflüsterer“ mit Spezifischem der SGE. Von Jens Dörr 

Handy aus, sonst wird’s teuer: Mit der Ankündigung, dass ein klingelndes Mobiltelefon während der Aufführung als Sanktion eine Runde Metaxa an die Schauspieler vorsieht, begrüßte der Eintracht-Fanclub (EFC) Altheim am Freitagabend das Publikum zur Premiere seiner Komödiendarbietung.

Dem Stück „Die Frauenflüsterer“ folgten zum Auftakt unter anderem die Ehrengäste Bürgermeister Walter Blank, Gemeindevertretervorsitzender Günter Willmann und SGE-Lizenzspieler-Abteilungsleiter und EFC-Ehrenmitglied Rainer Falkenhain. Mit ihnen sah am Freitag, Samstag und Sonntag eine vierstellige Zahl an Zuschauern die drei Vorstellungen. Im Stück „Die Frauenflüsterer“ hatten die Fans des Frankfurter Fußball-Erstligisten wieder einmal etliche Lacher auf ihrer Seite.

Die Geschichte: In der Komödie der Autorin Heidi Mager geht es um die Hauptdarsteller Bernhard (gespielt von Roland Weihert) und Walter (Klaus Damm), die miteinander verschwägert und sich auch sonst im süßen Nichtstun einig sind. Das sieht Bernhards Frau Kathi (Angela Weihert), zugleich Walters Schwester, verständlicherweise nicht gern, verdonnert das faule Duo zu Jobsuche und Hausarbeit.

Vierstellige Zahl an Zuschauern

Wie gut ist es da gleich aus zwei Gründen, dass Nachbarin Anni (Edith Damm), passend mit dem Nachnamen Müller-Bürstenmann ausgestattet, bei den beiden einerseits ihren Putzfimmel ausleben kann und ihnen andererseits einen Job vermittelt. Die vermeintliche Traumtätigkeit entpuppt sich letztlich aber doch als nur bedingt traumhaft: Die geschäftstüchtige Karla (Christina Weihert) verpflichtet Bernhard und Walter für ihren Escort-Service, den auch mal Damen um die 90 in Anspruch nehmen. Als Krux an der Sache präsentiert sich letztlich der Umstand, dass das Duo seine neue, lukrative Tätigkeit nicht geheim zu halten vermag - auch wegen unerwarteter weiblicher Kundschaft aus dem nahen eigenen Umfeld.

An den drei Abenden unterhielten mit Sascha Diehl, Susanne Münch, Miriam Weihert und Werner Lehr vier weitere Schauspieler neben den bereits erwähnten eine insgesamt vierstellige Zahl an Zuschauern.

Armin Veh: Seine Zeit bei der Eintracht

Armin Veh: Seine Zeit bei der Eintracht

Die Besucher nahmen die in einem Laientheater durchaus sympathischen - seltenen - Texthänger locker. Die Premiere verfolgten auch Laienschauspiel-Gruppen aus Sickenhofen, Hergershausen und Richen. Wer Souffleur Christian Lehr bemerken wollte, musste dabei schon ganz vorn sitzen. Um die Maske kümmerte sich Petra Ahlheim, um die Technik Udo Schneider. Regie führten die Schauspieler gemeinsam - und bauten Heidi Magers Skript an ein paar Stellen um Eintracht-Frankfurt-Ergänzungen aus. So staubte Anni Müller-Bürstenmann kräftig den SGE-Kalender mit Torwart Kevin Trapp ab. Und für die Bretter, die die Welt bedeuten, ließ die EFC-Gruppe am Sonntag sogar das Spiel der Adlerträger gegen den SC Freiburg sausen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare