Münster ist beim Schulversuch dabei

Münster (tm) - In Hessen wird es von diesem Schuljahr an einen Schulversuch geben, um Schülern des verkürzten gymnasialen Bildungsgangs (G8) am Ende der Sekundarstufe I einen Mittleren Abschluss zu ermöglichen.

„Bisher haben diese Schüler, die die Schule nach der Klasse 9 verlassen haben und nicht in die Gymnasiale Oberstufe wechselten, einem dem Hauptschulabschluss gleichgestellten Abschluss erhalten“, erläutert der Dieburger Landtagsabgeordnete Wilhelm Reuscher. Das Kultusministerium startet einen landesweiten Schulversuch zur Anerkennung eines Mittleren Abschlusses nach Klasse 9 im G8-Zweig. Die Schüler können den Realschulabschluss erreichen, wenn sie in den schriftlichen Abschlussarbeiten der Realschule in den Fächern Deutsch, Mathematik und in ihrer ersten Fremdsprache teilnehmen und mindestens ausreichende Leistungsnachweise erbringen.

Für dieses auf fünf Jahre befristete Pilotprojektes wurden besonders Mittelstufengymnasien sowie kooperative Gesamtschulen ohne gymnasiale Oberstufe berücksichtigt, wobei das Ministerium auf eine gleichmäßige regionale Verteilung geachtet hat. Für den Landkreis Darmstadt-Dieburg sind dies die Schule auf der Aue in Münster und die Hessenwaldschule in Weiterstadt. Sollte sich das Modell bewähren, stehen jedoch die Chancen nicht schlecht, dass langfristig alle G8-Schüler die Mittlere Reife erhalten, bevor sie in die Oberstufe bzw. in eine andere Schulform wechseln oder in ein Ausbildungsverhältnis gehen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare