Pfadfinder springen ein

500 Christbäume abgeholt

+
Beim Ausladen der Christbäume ist Teamarbeit gefragt. Aufgrund der vielen Bäume war die Schreinerei ein regelmäßiger Zwischenstopp der Pfadfinder St. Michael.

Münster - Und plötzlich steht der Christbaum-Traktor. Gerade eben sind die vier Pfadfinder wieder losgefahren – um Christbäume einzusammeln. Von Fabian Sell 

Doch am „Platz des Friedens“ versagt der Motor. Sascha Mathy, Vorstandsmitglied der Pfadfinder St. Michael, nimmt es gelassen. Bereits am Vormittag riss der Seilzug des Traktors. Zügig konnte er den Schlepper reparieren. Doch der jetzige Defekt ist ihm unbekannt. Der Traktor läuft bald wieder stotternd, doch den Anhänger samt Christbäumen kann er nicht mehr ziehen. Die Lösung: Ein Anruf bei den Pfadfinder-Kollegen; die fahren mit ihrem Traktor vorbei und übernehmen den Anhänger.

Es war ein kleiner Zwischenfall eines ansonsten reibungslosen Debüts: Zum ersten Mal sammelten die Pfadfinder St. Michael die Christbäume in Münster ein. Interessenten mussten zuvor für zwei Euro Abholmarken im Vorverkauf erwerben. Der Baum musste komplett abgeschmückt sein. Das für die Pfadfinder erfreuliche Ergebnis: Über 500 Bäume waren zur Abholung am Samstag angemeldet.

Um die nadeligen Überreste des Weihnachtsfestes einzusammeln, teilten die Pfadfinder die Gemeinde Münster in fünf Gebiete ein. Diese fuhren sie mit drei Traktoren und zwei Lkw ab. Regelmäßiger Zwischenstopp der Sammelaktion war die Dieburger Schreinerei „Adam Fäth & Söhne“: Dorthin brachten sie die Bäume zum Häckseln.

Unterwegs waren vor allem Gruppenleiter und freiwillige Mitarbeiter. Pfadfinder ab 16 Jahren waren vereinzelt dabei – jüngere Teilnehmer hingegen nicht. „Für das erste Mal ist uns das zu riskant. Wir müssen erst einmal gucken, worauf man achten muss“, erklärte Mathy.

Entstanden sei die Christbaum-Sammelaktion auf Anfrage der Gemeinde Münster. Damit das Vorhaben auch gelingt, haben die Pfadfinder im November vergangenen Jahres mit den Planungen begonnen. Ratschläge holten sie sich dabei auch von den Georgs-Pfadfindern. Die Dieburger sammeln schon seit Langem die Weihnachtsbäume in der Nachbarstadt ein.

Das Debüt gelang: „Wir sind sehr zufrieden. Den Helfern hat es super Spaß gemacht, und sie sind nächstes Jahr wieder bereit“, resümierte Mathy nach über sechs Stunden Arbeit. Die Einnahmen der Christbaum-Sammelaktion kommen der Jugendarbeit zugute. Da die Pfadfinder derzeit den Gruppenraum im Schwesternhaus der katholischen Kirche neu gestalten, können sie die Einnahmen gut gebrauchen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare