Münster radelt zum Mond

+
Werben für die Aktion „Münster radelt zum Mond“ (von links): Willi Braun, Helga Krause und Walter Lang.

Münster - Die Strecke von der Erde zum Mond ist kein Pappenstiel. Und schon gar nicht per Fahrrad. Genau dieser Herausforderung sollen sich jedoch alle Bürger stellen. Von Ursula Friedrich

„Münster radelt zum Mond“ heißt die Aktion für Gesundheit und Umwelt, zu der der Verein Radsport 1921 aufruft.

Ob Kind oder Senior, auf Klapprad oder Mountainbike, alle sind aufgefordert mitzumachen. Bis Ende November dieses Jahres sollen die 384 .401 Kilometer dann bezwungen sein. „Die Idee ist einerseits, die Gesundheit zu pflegen, und andererseits die Umwelt zu schonen“, so Walter Lang, Schriftführer und geistiger Vater der Mond-Tour.

Preise sollen anspornen

„Jeder Kilometer zählt“, ergänzt Vereinschef Willi Braun, der anspornt, mitzuradeln. Dass die nicht unerhebliche Strecke von rund 15 .000 Bürgern aus Münster und Altheim zurückgelegt werden kann, steht für die Vereinsaktiven außer Frage. Als Anreiz verlost der Verein unter allen Teilnehmern Sachpreise und Gutscheine.

Das Prozedere für die Teilnahme an der MondTour ist einfach. Auf einem eigens gestalteten Flyer, der an 70 Vereine verschickt wird, kann in einer Tabelle jeder Radkilometer notiert werden. Die Flyer liegen zudem öffentlich aus. Auch übers Internet oder per E-Mail können Pedaleure ihre Erfolge eingeben. Ob es die Sonntagstour in den Odenwald ist, oder die Strecke, die per Rad zur Arbeit zurückgelegt wurde, oder einfach der Abstecher zum Bäcker – alles darf hier eingetragen werden.

Sponsoren gern gesehen

Da die 500 Mitglieder des Vereins Radsport Münster auch selbst tüchtig in die Pedale treten, dürfte sich die Kilometerzahl schnell nach oben summieren. Zumal der Verein wieder viele attraktive Touren anbietet. So wird Anfang August zum 40. Mal zum Volksradfahren eingeladen – eine Veranstaltung, die meist rund 500 Mitfahrer aktiviert. Bei Wanderfahrten in die nähere (Darmstadt) und fernere Umgebung (Beerfurth) dürfte ebenfalls einiges zusammen kommen. Neben sportlichen Teilnehmern sind außerdem noch Sponsoren gesucht, die mit ihren Spenden das Kontingent an Sachpreisen aufstocken.

Bei seiner 21. Fahrradbörse am kommenden Samstag, 24. März, in der John-F.-Kennedy-Schule will der Verein noch einmal tüchtig die Werbetrommel für die Aktion rühren.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Radportvereins, Kontakt: Willi Braun, Tel. 06071 36816, E-Mail mondfahrt@radsportmuenster.de.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare